Wie meine Hoffnung überlebt hat - Frauengeschichten von Flucht und Vertreibung

Eröffnung der Ausstellung

Do, 19.09.2019 18.00 Uhr

Sie leben mitten unter uns: Frauen, die in ihrem Leben gezwungen waren zu flüchten. Es sind alte Frauen und junge. Frauen, die ihre Wurzeln in Deutschland haben und Frauen, die aus vielen anderen Ländern nach Deutschland geflüchtet sind. Sie schöpfen ihre Kraft aus dem christlichen Glauben oder aus dem muslimischen, aus Musik oder Tanz und vor allem aus der Hilfe und Unterstützung von anderen Menschen.
11 Frauen aus Bochum und Umgebung haben ihre Geschichte erzählt: wie sie als Kind die Tiere unversorgt auf dem Bauernhof in Ostpreußen zurücklassen mussten, wie sie überhaupt nur mit der Kraft ihres Glaubens den gefährlichen Weg über den Grenzfluss Kongo wagen konnten, wie sie als kleines Mädchen aus Königsberg noch Jahre später im Ruhrgebiet als Flüchtlingskind angefeindet wurden oder wie sie als alte Frau aus Syrien über’s Mittelmeer flüchten mussten. Diese und andere Geschichten präsentiert die Ausstellung „Wie meine Hoffnung überlebt hat“ in lebendiger und anschaulicher Weise.

Adresse
Thomaszentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Querenburg
Girondelle 82
44799 Bochum
Art der Veranstaltung / Kategorie
Ausstellungen / Kunst
Zielgruppe
Alle Zielgruppen
Ansprechpartner
Frauenreferat der Evangelischen Kirche in Bochum
Veranstalter / Veröffentlicht von