"Das Weihnachtswunder ist Zuspruch für Menschen in Not"

Erstellt am 25.12.2022

Botschaft von Superintendent Gerald Hagmann zu Weihnachten

"Leise, fast unbemerkt, ist Gott in der Geburt Jesu in die Welt gekommen. Kaum jemand hätte es für möglich gehalten, wie viel Liebe, wie viel Frieden, wie viel positive Lebensveränderung vom kleinen Kind in der Krippe ausgehen würde“, so Superintendent Dr. Gerald Hagmann zum Weihnachtsfest.

„Darum ist Weihnachten auch heute ein Hoffnungs- und ein Friedensfest. Besonders für Menschen in Not: Wir denken in diesem Jahr besonders an die Menschen in der Ukraine und in den Kriegsgebieten auf der ganzen Welt. Aber auch in unserer Stadt sind so viele Menschen in Bedrängnis geraten: nicht nur durch die Energiekrise und steigende Kosten.

Das Weihnachtswunder ist Zuspruch für alle Menschen, die in Not sind. Und es ist zugleich ein Anspruch an die Menschen: Dass sich die Herzen öffnen und Menschen miteinander teilen und füreinander da sind.“