Multiplikatorinnen geben ihr Wissen weiter

Erstellt am 11.08.2022

Schulungen für Mitarbeitende zur Prävention von sexualisierter Gewalt starten

hinschauen – helfen – handeln: Unter diesen Leitwörtern steht das Konzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in der Evangelischen Kirche in Bochum. Ein wichtiger Schritt im Bereich der Prävention ist nun mit der Einführung der beiden Multiplikatorinnen Kathrin Bick und Ruth Ditthardt gemacht worden. Sie haben eine Fortbildung der Evangelischen Kirche von Westfalen absolviert und schulen haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende im Kirchenkreis in der Prävention von sexualisierter Gewalt.

„Als Kirche haben wir die Pflicht dafür zu sorgen, dass diejenigen, die zu uns kommen, so sicher wie möglich sind“, sagt Pfarrerin Diana Klöpper, die im Kirchenkreis verantwortlich ist für die Umsetzung des Kirchengesetzes zum Schutz vor sexualisierter Gewalt in der westfälischen Landeskirche. „Unsere neuen Multiplikatorinnen Kathrin Bick und Ruth Ditthardt bringen langjährige Schulungserfahrungen mit und ihre pädagogische Fachlichkeit ist ein enormer Gewinn für das Arbeitsfeld ‚Schutz vor sexualisierter Gewalt‘“, so Diana Klöpper.

In den verpflichtenden Schulungen lernen die Teilnehmenden, wie sexualisierte Gewalt definiert wird und was sie tun können, wenn sie Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung sehen oder selbst erleben.

„Der Schutz vor sexualisierter Gewalt ist ein unglaublich wichtiges Thema“, so Superintendent Gerald Hagmann. „Es ist gut und wichtig, dass wir alle uns damit beschäftigen und lernen genau hinzusehen. Ich freue mich, dass Kathrin Bick und Ruth Ditthardt diese wichtige Rolle als Multiplikatorinnen übernommen haben und ihr Wissen an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitergeben.“
Die Evangelische Kirche in Bochum kooperiert bei der Umsetzung des Kirchengesetzes mit den Kirchenkreisen Herne und Gelsenkirchen-Wattenscheid. Mit Ruth Ditthardt und Kathrin Bick sind nun fünf Multiplikatorinnen und Multiplikatoren innerhalb dieses Gestaltungsraums für die Durchführung der Schulungen für Mitarbeitende und Ehrenamtliche der drei Kirchenkreise zuständig. Zunächst werden Schulungstermine für Mitarbeitende in den Gemeinden sowie Presbyterinnen und Presbyter angeboten. In der zweiten Jahreshälfte soll eine Präventionsfachkraft eingestellt werden, die Gemeinden und Einrichtungen im Gestaltungsraum bei der Durchführung von Risikoanalysen und der Erstellung von Schutzkonzepten unterstützt.

Für Fälle sexualisierter Gewalt besteht eine Meldepflicht in der EKvW.
Das Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt verpflichtet alle haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden der EKvW, sich im Falle eines Verdachts von sexualisierter Gewalt unverzüglich an die Meldestelle zu wenden.

Weitere Informationen zur Umsetzung des Kirchengesetzes in der Evangelischen Kirche in Bochum sind im Internet auf der Webseite des Kirchenkreises zu finden.

Superintendent Gerald Hagmann und Synodalassessorin Diana Klöpper (rechts) überreichen den Multiplikatorinnen Ruth Ditthardt (2.v.l.) und Kathrin Bick ihre Urkunden zur Einführung.