Bläsermusik unterstützt Menschen in der Ukraine

Erstellt am 09.05.2022

Benefizkonzert in der Johanneskirche bringt Profis, Nachwuchs und Laienmusiker für die gute Sache zusammen

Kirchenmusikalische Stücke stellte das Grummer Blech in den Mittelpunkt ihres Auftritts. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Hochkarätige Bläsermusik in unterschiedlichen Formationen mit Blech- und Holzinstrumenten: Das stand im Vordergrund des „Benefizkonzerts für die Ukraine“ in der Johanneskirche der Evangelischen Kirchengemeinde Bochum. Am Ende des abwechslungsreichen Konzerts feierten die rund 100 Zuhörer deshalb die etwa 20 Musiker mit lebhaftem Beifall.

„Das war hier heute ein ganz besonderer Abend“, brachte es Konzertorganisator Gernot Bock vom ökumenischen Grummer Blech anschließend auf den Punkt. Sein Grund: Das gelungene Miteinander von gestandenen ehrenamtlichen Musikern, Profis und Nachwuchs, von denen jede und jeder sein bestes gab, brachte die Kirche vielfältig zum Klingen.

Dabei begeisterten die beiden Nachwuchs-Cellistinnen aus dem Stadtteil, Charlotte Hinn und Mathilda Overlöper, mit einem Werk von Schostakowitsch. Pianistin Friederike Spangenberg unterstützte sie dabei. Die Organistin begleitete zudem Klarinettistin Julia Puls und Trompeter Reiner Zisch - beide Bochumer Symphoniker – bei ihren jeweils herausragenden Auftritten. Weitere gelungene Akzente setzten das Blechbläserquintett “alora Q“, das „Kölner Ensemble“ sowie das Grummer Blech selbst. Die musikalische Bandbreite reichte dabei von Klassik bis hin zu Volks- und Kirchenmusik.

„Die Musik ist ein wichtiges Standbein unserer Arbeit an der Lebendigen Johanneskirche“, freute sich Pfarrer Volker Rottmann bei seiner Begrüßung. Er dankte deshalb den Aktiven nicht nur für ihren Auftritt zu Gunsten notleidender Menschen in der Ukraine. Er wies auch auf weitere musikalische Veranstaltungen an der Ennepestraße 15a hin. Zum Beispiel das geistliche Angebot „AN-Gedacht“, das der Johanneschor am Sonntag „Kantate“ (15. Mai, 11 Uhr) mit einer liturgischen Andacht gestaltet. Am Samstag, 21. Mai (18 Uhr), und Sonntag, 22. Mai (16 Uhr), folgen die Konzerte des Projekt.Orchesters zum Thema „Abenteuer“, u.a. mit den Peer-Gynt-Suiten von Grieg.

Die Hilfe kam nicht zu kurz: Die Musiker sammelten 1500 Euro für das Aktionsbündnis Katastrophenhilfe Ukraine von Caritas international, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie Katastrophenhilfe und UNICEF Deutschland.

Fritz-Wicho Herrmann-Kümper