Verbunden durch die Hoffnung auf Frieden

Erstellt am 08.04.2022

Kirchengemeinde Weitmar: Musikalische Friedensandacht mit „Neuem Chor“ trifft auf große Resonanz

Der „Neue Chor“ unter Leiter Sebastian Voges (4.v.l.) auf der Empore der Matthäuskirche. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

„Als junger Mann habe ich erlebt, was Krieg heißt. Es ist schlimm, dass die Menschen in der Ukraine das heute wieder erleben müssen“, erzählt ein Senior, der nicht namentlich genannt werden möchte. Für ihn war es deshalb ein besonderes Anliegen, zur „Musikalischen Friedensandacht“ in die Matthäuskirche der Evangelischen Kirchengemeinde Weitmar zu kommen.

Pfarrerin Ursula Borchert gestaltete sie mit dem „Neuen Chor der Stadt Bochum“ und Organist Teófanes González von der katholischen Nachbarpfarrei St. Franziskus. Das Motto: „Dona nobis pacem“ (lat. Gib uns Frieden). Knapp 100 Besucher folgten der Einladung zur Friedensandacht und dankten am Ende den Aktiven mit langanhaltendem Applaus.

Zuvor hörten sie bekannte geistliche Werke. So bot der Neue Chor unter Leiter Sebastian Voges mit 16 Sängerinnen und Sängern unter anderem Stücke von Felix Mendelssohn Bartholdy („Verleih uns Frieden gnädiglich“) sowie Johann Sebastian Bach („Jesu meine Freude“) dar. González intonierte dazu im Wechsel Orgelwerke. Etwa „Da pacem Domine“ von Melchior Franck. Pfarrerin Ursula Borchert übernahm die Lesungen. Viele stammten aus der Bibel. Zu Gehör kam aber auch die Antritts- und Versöhnungsrede von Präsident Nelson Mandela in Südafrika. Borchert umriss das eingangs so: „Wir sind hier verbunden durch diese Melodien, den Glauben und die Hoffnung auf Frieden.“

Den Impuls zur Friedensandacht gab Anfang März der Neue Chor. Er wollte mit einem Benefizkonzert seinen Beitrag gegen die Not der vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen leisten. „Ein Chormitglied hat dafür mit der Gemeinde Kontakt aufgenommen. Wir wurden mit unserem Anliegen sehr nett empfangen“, freute sich Chorleiter Sebastian Voges. Innerhalb weniger Wochen stand die „Musikalische Friedensandacht“. Die Veranstalter sammelten am Ausgang Spenden für die Nothilfe der Gesellschaft Bochum-Donezk.

Fritz-Wicho Herrmann-Kümper