Bücherliebhaber treffen sich im Kirchenschiff

Erstellt am 23.09.2021

5. Langendreerer Bücherbörse zu Gast in der Lutherkirche Langendreer

Durch neue Veranstaltungsformen zahlreiche Besucher in den neugotischen Kirchenraum bringen: Dieses Ziel setzte sich der Verein LutherLAB e.V., als er vor inzwischen gut drei Jahren die Nutzung der entwidmeten Lutherkirche der Evangelischen Kirchengemeinde Langendreer übernahm. Seitdem gibt es dort anstatt Leerstand eine Reihe von Angeboten: Bürgerversammlungen, Ausstellungen (vor allem auch von Vereinen aus dem Stadtteil) und auch Gruppentreffen. Aktuell war die „5. Langendreerer Bücherbörse“ zu Gast, nachdem dort wieder Veranstaltungen stattfinden dürfen.

Die Stimmung war gut. Etwa bei Besucherin Regine Dudziak. „Ich bin fündig geworden“, erzählt sie und verweist auf eine Stofftasche voller Bücher, die sie gerade erstanden hat. „Es gab eine tolle Auswahl für mich und auch für mein Enkelkind, das Pferdebücher liebt“, so die Seniorin fröhlich weiter. In der Kirche drehten einige weitere Besucherinnen und Besucher ihre Runden entlang der 20 Stände mit Teilnehmenden aus Langendreer und Witten. Sie fanden – ebenso wie Regine Dudziak – im Gespräch mit den Verkäufern immer wieder spannende Lektüre zu erschwinglichen Preisen.

Die Börse fand nun das erste Mal nach September 2019 wieder statt. „Aufgrund der Pandemie waren lange Zeit keine solche Veranstaltungen erlaubt“, erklärt dazu Miriam Eschert vom Verein LutherLAB. Sie verweist auf die stimmungsvolle Atmosphäre, die die Kirche für die Veranstaltungsbesucher bietet. Das findet auch Brigitte Bablich-Zimniok, Vorsitzende vom Förderverein der Stadtteilbibliothek „Langendreer liest“. „Das Kirchenschiff hier ist richtig gut für unser Angebot“, erzählt sie. „Anfangs waren wir in Gemeindehäusern der hiesigen Ortsgemeinden zu Gast. Das war in Ordnung, aber die modernen Räume sind nicht so stimmungsvoll“, so Bablich-Zimniok weiter. Zufrieden ist die Mitorganisatorin auch mit der Anzahl der Besucher: „Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen.“

„Ich finde es toll, dass wir mit dieser Bücherbörse wieder die gute Begegnungstradition hier im Stadtteil aufnehmen können“, ergänzt Mitorganisator Karsten Höser vom Stadtteilverein „Langendreer hat’s“. Er verweist dazu auf andere Traditionsveranstaltungen im Quartier wie „Bänke raus“, den „Koffermarkt“ und den „Herbstmarkt“. Letzterer findet nach der Zwangspause wieder am Sonntag, 3. Oktober, von 10 bis 18 Uhr auf dem Platz „Am Stern“ (Alte Bahnhofstraße, Ecke Hohe Eiche) statt. „Dort können wir ebenso wie hier die notwendigen Hygienebedingungen sicherstellen“, so Höser weiter. Schließlich kam man als Besucher nur mit Impfnachweis oder negativem Test zur Bücherbörse.

Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Spannende Lektüre suchten und fanden die zahlreichen Besucher der Langendreerer Bücherbörse in der Lutherkirche. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Ein reges Kommen und Gehen herrschte bei der „5. Langendreerer Bücherbörse“ im LutherLAB (Lutherkirche). Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper