Verbundenheit unter Ehrenamtlichen

Erstellt am 15.09.2021

Sommerwetter, Kunst und Gemeinschaft: Anfang September unternahmen die Ehrenamtlichen der Ambulanten Hospizarbeit Bochum gemeinsam mit den hauptamtlichen Koordinatorinnen Mareike Häusler-Wallstein und Heide Großgarten einen Ausflug in den Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal. Bei strahlendem Sonnenschein lernten sie dort die zeitgenössische Kunst im Park näher kennen. Bei einem gemeinsamen Mittagessen im Anschluss war dann noch genügend Zeit zum Austausch.

Ein ganz besonderer Gast war an dem Tag mit von der Partie: Leni, die 86-jährige Mutter von Heide Großgarten, war extra aus Dernau in Rheinland-Pfalz nach Wuppertal gekommen. Sie und ihre Großfamilie sind Winzer im Ahrtal und schwer von der Flutkatastrophe im Juli betroffen. Als die Ehrenamtlichen der Hospizarbeit davon gehört hatten, war schnell klar, dass sie die Familie finanziell unterstützen wollen. Auf Initiative einer Ehrenamtlichen wurde deshalb im August ein Spendenaufruf gestartet. In kurzer Zeit kamen mehr als 3000 Euro zusammen.

Der Ausflug bot dann die Gelegenheit für ein gegenseitiges Kennenlernen. Leni engagiert sich in ihrer Heimat selbst als Ehrenamtliche in einem Hospiz, auch daher war die Verbundenheit groß. Eine der Ehrenamtlichen hielt eine kurze Rede. Auch bedankte sich das Team noch einmal persönlich bei Leni, die vor einiger Zeit allen Mitarbeitenden Flaschen des eigenen Spätburgunders geschenkt hatte.