Bochumer Orgeltage: "Länder und Landschaften"

Erstellt am 15.04.2019

Renommiertes Orgelfestival startet mit dem traditionellen Eröffnungskonzert am Ostermontag

„Länder und Landschaften“ ist das Motto der 39. Bochumer Orgeltage, die mit einem spannenden und internationalen Programm aufwarten. Vom 22. April bis zum 9. Juni präsentiert das Festival in insgesamt 13 Konzerten international renommierte Interpreten. In diesem Jahr liegt der Akzent der Konzerte auf Orgelmusik aus den verschiedenen Heimatländern der Interpreten, die aus Italien, Russland, Polen und Deutschland kommen.

 
Die Bochumer Orgeltage 2019 starten mit dem traditionellen Eröffnungskonzert am Ostermontag (22. April) in der Propsteikirche Peter und Paul in der Bochumer Innenstadt. Ausführender ist der künstlerische Leiter des Festivals, Kirchenmusikdirektor Arno Hartmann.

Europäische Orgelmusik vom Barock bis zur Gegenwart ist das musikalische Programm der international renommierten Interpreten. So finden sich beispielsweise barocke, verspielte Musik aus Portugal mit ihrer klanglichen Raffinesse ebenso wie die malerischen Tonstücke aus Skandinavien und die komplexen Werke der französischen Moderne wieder.

Das Festival bietet eine Klangreise durch die Länder Europas und endet am Pfingstsonntag (9. Juni) mit einem Konzert in der Stiepeler Dorfkirche, bei dem Arno Hartmann „Nachtklänge“ zu Gehör bringt.
 
Das Festival ist in den zurückliegenden Jahren stetig zu einem weit über die Bochumer Stadtgrenzen hinaus bekannten und etablierten Bestandteil im Musikleben geworden. In Bochum befindet sich eine außergewöhnliche Orgellandschaft, so dass das Festival wunderbare Instrumente mit international renommierten Organisten präsentieren kann.

Auch in diesem Jahr ist das Orgelfestival in der umliegenden Region Westfalens präsent. So sind die „Bochumer Orgeltage“ in der Waltroper St.-Peter- und der Marler St.-Georg-Kirche zu Gast. Damit schafft das Festival Vernetzungen mit außergewöhnlichen Instrumenten und Konzertorten Westfalens.

Und nach den Bochumer Orgeltagen ist vor dem „Bochumer Orgelsommer“. Der schließt sich an das Festival an mit vier Konzerten vom 12. Juli bis 23. August.

Rolf Stegemann (mit Stadt Bochum)

Der künstlerische Leiter der Bochumer Orgeltage, Kirchenmusikdirektor Arno Hartmann, eröffnet mit dem traditionellen Konzert am Ostermontag das renommierte Orgelfestival. Foto: Gianni Proietti

Die Bochumer Orgeltage

sind ein Kooperationsprojekt der Evangelischen und der Katholischen Kirche in Bochum sowie der Stadt Bochum.

Der Eintritt zum Eröffnungskonzert am Ostermontag und zu den Lunchtime-Konzerten ist frei.

Die Karten zu den anderen Konzerten kosten zehn Euro, ermäßigt acht Euro. Sie sind an der Abendkasse erhältlich und können auch bei Christoph Schlierkamp vom städtischen Kulturbüro unter der Rufnummer 02 34 / 910 – 33 00 oder per E-Mail an CSchlierkamp(at)bochum.de reserviert werden. Dort gibt es auch weitere Informationen.