Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Tipps und Termine - Bunt. Lebendig. Evangelisch.

 

Mai 2018

Bochumer Erzählcafé: „Das Dorf in der Stadt – die Kappskolonie“

Im Erzählcafé der Offenen Altenarbeit können die Zuhörer am Samstag, 26.5., ab 14.30 Uhr im Kirchencafé der Pauluskirche wieder erlebten Geschichten aus Bochum folgen, diesmal mit Petra Bödefeld, die über „Das Dorf in der Stadt – die Kappskolonie“ in Bochum-Hordel spricht: Die Kappskolonie ist vielleicht die schönste Zechensiedlung im Ruhrgebiet. Hier lebt Petra Bödefeld bereits in dritter Generation. Als ambitionierte Heimatforscherin hat sie die
Geschichte des kleinen Stadtteils an der Zeche Hannover in
zwei Büchern festgehalten.
Eintritt 5 Euro (inkl. Kaffee und Kuchen), Karten gibt es nur im Vorverkauf im Kirchencafè der Pauluskirche und bei Doris Brandt, Albert-Schmidt-Haus, Heuverstraße 2, Tel. 0234 / 61 04 791.
Erzählcafé, 26.5., 14.30 Uhr, Kirchencafé der Pauluskirche, Pariser Straße 4-6

Immer wieder montags: Frauen beten für den Frieden

Immer wieder montags beten Frauen für den Frieden. Jede bei sich zu Hause, aber doch verbunden mit anderen, die gemeinsam für Mut, Kraft und Frieden bitten angesichts dieser unfriedlichen Zeiten. Der Anstoß zu dieser Gebetsaktion kam von Frauen des Weltgebetstages aus Süddeutschland, Österreich und Südosteuropa, die jeden Montag um 21 Uhr für den Frieden beten. Jetzt ist die Idee im Ruhrgebiet angekommen und vom Frauenreferat der Evangelischen Kirche in Bochum aufgegriffen worden. Interessierte können sich im Frauenreferat anmelden. „Dort erhalten sie dann ein kleines Startpaket mit Vorschlägen für Friedensgebete und Postkarten, um sich mit anderen zu verbinden“, sagt Pfarrerin Eva-Maria Ranft. Außerdem wird regelmäßig ein Rundbrief über die Aktivitäten des Friedensnetzes verschickt.
Weitere Infos im Frauenreferat: Tel. 0234 / 35 4071
oder per Mail: frauenreferat(at)web.de


Gedenkfeier für Unbedachte

Zu einer weiteren ökumenischen Gedenkfeier für Unbedachte laden am Dienstag, 29.5., die beiden christlichen Kirchen um 17 Uhr in die Propsteikirche in der Bleichstraße ein. Mit der Feier wird öffentlich jener Menschen gedacht, die im März und April anonym und ohne Trauerfeier durch die Stadt Bochum bestattet wurden.Für diese Frauen und Männer werden in der Kirche Kerzen entzündet. Außerdem sind die Namen in ein "Buch des Lebens" eingetragen, das bis zur nächsten Feier im Juli zum Gedenken ausliegt.
Zur Gemeinsamen Trauerfeier für die Unbedachten laden Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, Superintendent Dr. Gerald Hagmann und Stadtdechant Michael Kemper ein. Gestaltet wird die Feier von Pfarrerin Birgit Leimbach und Pastoralreferent Ralf Tietmeyer. Nach der Gedenkfeier besteht die Möglichkeit zum Austausch und Gespräch im "Kirchencafe“ an der Pauluskirche.
Diese besonderen Gottesdienste feiern die beiden christlichen Kirchen in Bochum seit über zehn Jahren.
Gottesdienst für Unbedachte, 29.5., 17 Uhr, Propsteikirche, Bleichstraße

Mariana Sadovska „The night is just beginning“

Am Dienstag, 29.5., singt und spielt Mariana Sadovska um 19.30 Uhr in der Evangelischen Stadtakademie neu arrangierte traditionelle Lieder aus der Region Donbas in der Ost-Ukraine und vertonte Gedichte von Serhij Zhadan und Lyuba Yakimchuk.
Die Aggression im Donbas führte 2014 zum Krieg im Osten der Ukraine. Während verschiedener Expeditionen mit Hilfstransporten und zu Benefizkonzerten entlang der Frontlinien hat Sadovska uralte ukrainische Lieder, heidnische Gesänge, Legenden und Rituale gefunden.
Mariana Sadovska, Komponistin, Sängerin, Multi-Instrumentalistin und Schauspielerin, wurde in der Ukraine geboren und lebt nun in Köln. Sie ist als Künstlerin seit 1991 in ganz Europa und den USA tätig. In ihren Arbeiten wird das Vergangene zeitgenössisch und das Regionale universal.
Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, weitere Informationen unter www.stadtakademie.de
Konzert, 29.5., 19.30 Uhr, Evangelische Stadtakademie, Westring 26 a

Exkursion: „Marxloh – No-Go-Area?“

Die Evangelische Stadtakademie bietet am Mittwoch, 30.5., ab 17 Uhr die Möglichkeit zum Besuch des Sozialpastoralen Zentrums Petershof in Duisburg-Marxloh.
Marxloh gilt für viele in Deutschland nicht mehr als Stadtteil wie jeder andere, sondern als „No-Go-Area“. Es gibt allerdings einen Unterschied zwischen gefühlter (Un-)Sicherheit und den tatsächlichen Zahlen.
Pater Oliver Potschien leitet seit 2012 das Sozialpastorale Zentrum mitten in Marxloh, eine katholische Reaktion auf die Herausforderungen und das Fehlen einer klaren und nachhaltigen städtischen Perspektive, der Not wirkungsvoll zu begegnen. Er sagt: „Marxloh ist kein Idyll! Aber daraus das Bild einer No-Go-Area zu formen, ist Katastrophen-Romantik.“
Gebühr: 18 Euro, Fahrt mit einem Kleinbus, Anmeldung erforderlich unter Tel.: 0234/ 96 29 04-66 1 oder per E-Mail unter: office(at)stadtakademie.de.
Exkursion, 30.5., ab 17 Uhr, Evangelische Stadtakademie, Westring 26 c

Evangelischer Jugendtag

Ob drinnen oder draußen: Der Jugendtag ist Erlebnis pur. Dieses Jahr findet er unter dem Motto „Bring dich mit!“ am Donnerstag, 31.5. (Fronleichnam), im Matthäushaus und Park in Weitmar-Mitte statt.
Ab 14 Uhr geht es rund: Mal geht’s beim Klettern in luftige Höhen, mal wird’s kreativ in diversen Workshops, auf der Bühne wechseln sich Life-Musik, Theater und Tanz ab. Statt Volleyball gibt’s diesmal ein neues Sportevent: Ein Menschenkicker-Turnier auf der Wiese!
Mit einem Jump In Open Air-Gottesdienst um 19 Uhr wird der Tag beendet. Eingeladen sind alle Jugendlichen und Mitarbeitende.
Jugendtag, 31.5., ab 14 Uhr, Matthäushaus und Park, Matthäusstraße 5

Juni 2018

Orgelkonzert in der Pauluskirche

Im Mittelpunkt des Orgelkonzerts mit Hans Jochachim Heßler am Freitag, 1.6., um 17 Uhr in der Pauluskirche in der Innenstadt steht der deutsche Spätromantiker Sigfrid Karg Elert. Er gilt als einer der bedeutendsten Orgelkomponisten in der Nachfolge Max Regers. In seinen „Scenes pittoresques“ bereist er auf  musikalische Weise zwölf europäische Länder. Drei dieser Kompositionen werden in dem Orgelkonzert mit Dr. Hans Joachim Heßler zu hören sein: die schwedische, schottische und steirische Studie des Leipziger Romantikers. Diese ergänzt Heßler um ein polnisches, spanisches und türkisches Charakterstück aus seinem eigenen Schaffen.
Die Besucher erwartet ein spannendes und tänzerisches Orgelkonzert.
Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten.
Konzert, 1.6., 17 Uhr, Pauluskirche, Grabenstr. 9

Handauflegen in der Stille

Das Evangelische Frauenreferat setzt seine Reihe „Handauflegen in der Stille“ am Freitag, 1.6., um 18.30 Uhr in der Pauluskirche fort. Unterschiedliche Menschen lassen sich ein auf das „Heilsame Berühren“, das im Sitzen geschieht, während die Hände etwa 15 Minuten lang direkt auf den Körper gelegt oder etwas darüber gehalten werden. Viele empfinden diese Erfahrung als beruhigend. Weitere Informationen bei den Pfarrerinnen Petra Hockertz und Eva-Maria Ranft, Telefon 0234 / 35 40 71 oder per Mail: frauenreferat(at)web.de.
Handauflegen, 1.6., 18.30 Uhr, Pauluskirche, Grabenstraße 9

Mittagskirche: „Identitäten“

Die Mittagskirche in der Melanchthonkirche beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema „Identitäten“.
Am Sonntag, 3.6., rezitiert um 12 Uhr Therese Dörr unter dem Titel „Ich heiße nicht Miriam“ Textpassagen aus dem gleichnamigen Roman von Majgull Axelsson. Musik von Arnold Schöneberg, Arthur Honegger u.a. wird gespielt von Ludwig Kaiser an der Orgel.  
Mittagskirche, 3.6., 12 Uhr, Melanchthonkirche, Königsallee 46

38. Bochumer Orgeltage

Die Bochumer Orgeltage werden am Sonntag, 3.6., um 18 Uhr in der Christuskirche Bochum, Platz des europäischen Versprechens 1, mit einem Konzert von Alexander Fiseisky aus Moskau fortgesetzt. Fiseisky spielt Werke von Bach, Bartholdy, Brahms u.a. Eintritt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.
Am Montag, 4.6., tritt Alexander Fiseisky um 13.15 Uhr im Rahmen der  „Lunchtime-Orgel“ im Auditorium Maximum der Ruhr-Universität Bochum auf, der Eintritt ist frei.
Orgeltage, 3./4.6., verschiedene Spielorte

Meisterhafte Musik in Langendreer

LaKulTurM, der Verein zur Förderung der Musik an der Christuskirche in Langendreer, präsentiert am Freitag, 8.6., um 19 Uhr “Meisterhafte junge Musiker und Musikerinnen”: man darf sich auf ein Konzert freuen, das die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Bochum im Rahmen ihrer studienvorbereitenden Ausbildung geben. Junge, begabte Künstler präsentieren Musik aus unterschiedlichen Epochen, mit und an den unterschiedlichsten Instrumenten. Hier kann man es live erleben: Kunst kommt von “Können”. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.
Weitere Informationen unter www.lakulturm.de.
Konzert, 8.6., 19 Uhr, Christuskirche Langendreer, Alte Bahnhofstraße 14-16

"Hölle im Moor": Tagesfahrt ins Emsland

Am Samstag, 9.6., lädt die Evangelische Stadtakademie zu einer Tagesfahrt zur Gedenkstätte Esterwegen und nach Meppen ein.
Zwischen 1933 und 1945 unterhielt der NS-Staat im Emsland und der Grafschaft Bentheim 15 Lager, die als Teil des Systems von SS, Justiz und Wehrmacht Orte des nationalsozialistischen Terrors waren. In Bochum ist das Schicksal des Häftlings Fritz Husemann, Bergarbeiterführer und SPD-Reichstagsabgeordneter, vertraut, der im April 1935, zwei Tage nach seiner Verhaftung und Verbringung ins Lager, erschossen wurde. Auch das Schicksal der anderen Häftlinge, die sich selber als „Moorsoldaten“ bezeichneten, wird im Fokus der Erkundungen stehen.
Nach der Führung durch Dr. Andrea Kaltofen, Geschäftsführerin der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen, ist ein Besuch der Stadt Meppen vorgesehen.
Kosten: 56 Euro, Leistungen: Busfahrt, Eintritt und Führung. Anmeldung bis 8.6. bitte unter Tel.: 0234/ 96 29 04-661 oder per E-Mail unter: office@stadtakademie.de
Tagesfahrt, 9.6., Abfahrt 7.30 Uhr, Bushaltestelle DB-Unterführung, Wittener Straße

Kunst trifft Kirche - Kirche trifft Kunst in der Lutherkiche

Unter dem Motto "Geist und Geld" ist ab Pfingstsonntag, 20.5., der ‘KOLLEKTOR’, eine "skulpturale Objektinstallation" des Bochumer Künstlers Thomas Klegin, in der Lutherkirche am Stadtpark zu sehen. Klegin hat die Installation eigens für die Stadtkirche in Schwabach und die dortige Ausstellungsbiennale geschaffen. Das Objekt will einen zeitlichen Bogen von 1517 bis ins zurückliegende „Lutherjahr“ 2017 spannen. Thematisiert wird der Ablasshandel. Von Schwabach aus ist das Werk nun auf der Reise durch deutsche Kirchen und macht bis zum 10.6. Station in der Lutherkirche.
Gesammelt werden soll nun für gemeinnützige Zwecke. Die "Einweihungsperformance" findet im Rahmen des Pfingstfestgottesdienstes ab 11 Uhr statt.
Ausstellung, bis 10.6., Lutherkirche, Klinikstraße 10

Vortrag in der Evangelischen Hochschule: "Heimkinderzeit"

Am Dienstag, 12.6., lädt die Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe (EvH RWL) in Bochum um 12.15 Uhr zum Vortrag „Heimkinderzeit: Kinder und Jugendliche in Einrichtungen der katholischen Behindertenhilfe in Westdeutschland (1949 - 1975)“ ein.
Prof. Dr. Annerose Siebert, Professorin für Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule Ravensburg-Weingarten, berichtet aus den Ergebnissen eines entsprechenden Forschungsprojekts, das vom Fachverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. in Auftrag gegeben wurde. Zentrale Perspektive ist die Sicht der damals betroffenen Kinder und Jugendlichen.
Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ein Teil des Vortrags wird in leichter Sprache gehalten. Wer Schrift- oder Gebärdensprachdolmetscher/innen benötigt, meldet sich bis zum 27.5. unter kellermann(at)evh-bochum.de an.
Die EvH RWL in Bochum ist die größte evangelische Hochschule in Deutschland. Träger sind die Landeskirchen Rheinland, Westfalen und Lippe. Schwerpunkte der Forschung sind insbesondere Inklusion, Versorgungsstrukturen im Sozial- und Gesundheitswesen sowie ethische Grundlagen des Sozialstaats.
Vortrag, 12.6., 12.15 Uhr, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Raum 119, Immanuel-Kant-Str. 18 – 20

Heiliger Geist – Vielfalt verbindet

Christinnen und Christen aus aller Welt machen sich Gedanken über Pfingsten. Theologinnen und Theologen aus aller Welt, die in Deutschland studieren wollen, machen sich Gedanken über die Kraft des Heiligen Geistes - gemeinsam mit Mitgliedern des Fachausschusses Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung. Am Mittwoch, 13.6., um 18 Uhr, geht es in der Mensa des ÖSW in Gesprächen, Musik und gemeinsamem Essen um Vielfalt, die verbindet.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, mitzudenken und mitzudiskutieren.
Gesprächsabend, 13.6., 18 Uhr, Mensa des ÖSW, Girondelle 80

2. Seminartag der evangelischen Jugend: „Kanu fahren“

Am zweiten Seminartag Erlebnispädagogik des Evangelischen Jugendpfarramtes  für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ab 16 Jahren geht es auf eine Kanutour auf der Ruhr.
Die Tour am Samstag, 16.6., ab 10 Uhr wird abwechslungsreich: mal geht es locker flussabwärts mit der Strömung, mal geht es mit dem Kanuwagen über ein Hindernis und dann geht’s abenteuerlich durch kleinere Stromschnellen und Bootsrutschen. Es werden effektive Lenkschläge probiert und alle sollen fit werden für sichere Kanutouren mit oder ohne Gepäck. Gefahren wird auch bei gelegentlichen Regenschauern.
Das Angebot richtet sich gleichermaßen an Anfänger wie auch an Kanuten mit Vorerfahrung. Kosten 5 Euro, weitere Informationen und Anmeldungen bis 11.6. im Jugendpfarramt unter Tel.: 0234/ 43 88 090 oder bei Kirstin Zipproth unter Tel.: 0234/ 43 88 09 29, Mail: k.zipproth(at)jupfbo.de
Seminartag „Kanu fahren“, 16.6., ca. 10-16 Uhr, Treffpunkt: Evangelisches Jugendpfarramt, Neustraße 7

Fortbildung für Fachkräfte in der Flüchtlingsarbeit

„Partizipationsperspektiven für Menschen mit Fluchterfahrung“ heißt eine Fortbildung für hauptamtliche Fachkräfte in der Flüchtlingsarbeit, die am Dienstag, 19.6., ab 10 Uhr im IFAK e.V. Bochum stattfindet.
Die Erstversorgung vieler Flüchtlinge ist meist abgeschlossen. Im nächsten Schritt ist deren Integration in die hiesige Gesellschaft vorgesehen. Wie kann die gesellschaftliche, politische und kulturelle Teilhabe und Mitwirkung der geflüchteten Menschen gestärkt werden? Welche Rahmenbedingungen sind hierfür notwendig? Was ist zu beachten? Im Rahmen des Seminars werden diese Fragen aufgegriffen und bearbeitet. Nach einem einführenden Vortrag sollen Ideen, Modelle und Beispiele für eine ressourcenorientierte Flüchtlingsarbeit erarbeitet und vorgestellt werden.
Die Fortbildung ist eine Kooperation des Evangelischen  Erwachsenenbildungswerks Westfalen und Lippe e. V. mit dem Kommunalen Integrationszentrum Bochum und der Evangelischen Erwachsenenbildung Bochum. Die Kosten für Kursgebühr und Verpflegung betragen 35 Euro. Anmeldungen und weitere Informationen beim Erwachsenenbildungswerk unter Tel.: 0231/ 54 09 10.
Fortbildung, 19.6., 10-17 Uhr, IFAK e.V., Engelsburger Straße 169

Vortragsreihe "Christen im Orient – Christen in Not"

Seit dem syrischen Bürgerkrieg sowie zuvor durch den Irak-Krieg starben nicht nur viele Menschen oder sind auf der Flucht. Auch das Jahrhunderte alte Miteinander der Religionen veränderte sich sehr. Unter dem Titel "Christen im Orient – Christen in Not" organisiert die evangelische Kirchengemeinde Querenburg gemeinsam mit dem Ökumenischen Studienwerk (ÖSW) eine Veranstaltungsreihe dazu. Am Dienstag, 19.6., steht das Thema: "Christlich-muslimische Koexistenz – Beispiele aus den Jahrhunderten" auf dem Programm. Dr. Claudia Rammelt und Jan Gehm referieren in der Mensa des ÖSW (Girondelle 78). Beginn ist um19.30 Uhr.
Vortragsreihe, 19.6., jeweils 19.30 Uhr, Mensa ÖSW, Girondelle 78

Ausstellung „Textile Kunst“ in Dahlhausen

Die Kunst ist zu Gast in der Lutherkirche in Dahlhausen: Künstlerin Anne Ulrich präsentiert ab Samstag, 2.6., etwa zehn textile Objekte, die sie zum Thema "Die zehn Gebote" speziell für den Kirchenraum angefertigt hat: Eins der Objekte ist etwa 1,20 x 2,30 Meter groß!
Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, 2.6., um 17 Uhr statt. Sie ist bis zum 30.6. zu folgenden Öffnungszeiten zu besuchen: donnerstags von 10 bis 12 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr. Natürlich sind auch die Gottesdienste ein Anlass, um sich die Ausstellung anzusehen.
Ausstellung, bis 30.6., Lutherkirche Dahlhausen, Dr. C. Otto-Str.110

Juli 2018

Fortbildung für Telefonischen Besuchsdienst

Der Telefonische Besuchsdienst der Bochumer Seniorenbüros bietet einen neuen Fortbildungstermin für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an:  Am Samstag, 7.7., von 10 bis 17 Uhr geht es um eine gute Vorbereitung auf die Telefonate hinsichtlich Stimmbildung und Gesprächsführung.
Für die wöchentlichen Telefonate nehmen sich die Ehrenamtlichen und die Senioren etwa eine Stunde Zeit. Wer einmal in der Woche mit Herz am Hörer für Senioren sein möchte, meldet sich im Seniorenbüro Bochum-Ost (0234/ 54 47 65 00), -Mitte (0234/ 92 78 63 90) oder in einem der anderen Seniorenbüros. Hier können auch interessierte Senioren Kontakt aufnehmen, die gerne angerufen werden möchten. Das kostenfreie Angebot gilt für das gesamte Stadtgebiet von Bochum und Wattenscheid.
Weitere Informationen im Seniorenbüro Mitte bei Christine Drüke unter Tel.: 0234/ 92 78 63 90 oder per E-Mail: drueke(at)diakonie-ruhr.de
Fortbildung, 7.7., 10 Uhr, Seniorenbüro Mitte, Heuversstr. 2,

September 2018

Das Prinzip Amazon - Vortrag in der Evangelischen Stadtakademie

In ihrem Vortrag „Prinzip Amazon – digitaler Kapitalismus auf dem Prüfstand“ am Dienstag, 4.9., um 18 Uhr in der Evangelischen Stadtakademie zeigen Dr. Konstantin von Notz, Berlin, u.a. auf, dass durch das "Prinzip Amazon" ein Internet basierter "digitaler Kapitalismus" in Handel und Konsum möglich wird, dessen Umfang noch nicht absehbar ist. Konsumartikel stehen optimal verwaltet und logistisch perfekt organisiert 24/7 ständig bereit. Es fehlen Rücksicht auf Arbeitszeiten, soziale Absicherung der Fahrerinnen und Fahrer und ökologische Belange. Zudem werden so gut wie keine Steuern gezahlt.
Wie ist dieser Form des "digitalen Kapitalismus" politisch zu begegnen? Wie kann die Digitalisierung in diesem Bereich konstruktiv so gestaltet werden, dass eine digitale Zukunft möglich wird, die sozial eingebettet ist?
Notz ist Jurist, Mitglied des Deutschen Bundestages mit den Schwerpunkten Gesellschafts-, Innen- und Rechtspolitik, Netzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Obmann der grünen Fraktion in der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft".
Der Eintritt ist frei.
Vortrag, 4.9., 18 Uhr,  Evangelische Stadtakademie, Westring 26 c

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 26. Mai 2018:
Losungstext:
HERR, behüte meinen Mund und bewahre meine Lippen!
Psalm 141,3
Lehrtext:
Gebt acht: dass die Freiheit nicht zu einem Vorwand für die Selbstsucht werde, sondern dient einander in der Liebe!
Galater 5,13