Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Tipps und Termine - Bunt. Lebendig. Evangelisch.

 

Benefizkonzert im Baumhofzentrum

Am Sonntag, 21.1., lädt der „Bauförderverein Petrikirche e.V.” um 17 Uhr zu einem Benefizkonzert mit den jungen Künstlern Benjamin Albrecht und Luca Leonard ins Evangelische Baumhofzentrum ein. Es werden u. a. Werke von Mozart, Chopin, Bruch, Hanon, Szimanowska und Iruma zu hören sein.
Albrecht, noch Schüler, ist ein musikalisches Multitalent. Bereits mit sechs Jahren begann er Violine zu spielen, später auch Posaune, Altsaxophon, Gitarre und Klarinette, im Alter von 12 Jahren entdeckte er sein Lieblingsinstrument, das Klavier. Mit großer Hingabe hat er sich in kürzester Zeit ein hörenswertes Repertoire erarbeitet und bereits nationale und internationale Preise gewonnen.
Leonard hat mit fünf Jahren den ersten Klavier- und Violinunterricht erhalten, das Klavier ist sein absoluter Favorit geworden und geblieben. Er hat regelmäßig Meisterkurse besucht, zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und bei bedeutenden Festivals als Pianist die Zuhörer hingerissen. Er studiert Musikwissenschaft an der Universität zu Köln
Der Eintritt ist frei.
Benefizkonzert, 21.1., 17 Uhr, Evangelisches Baumhofzentrum, Baumhofstraße 9

„urban urtyp“ in der Christuskirche Bochum

Innerhalb der Reihe „urban urtyp“ tritt am Sonntag, 21.1., um 19 Uhr das Duo „Pari San“ in der Christuskirche Bochum auf: Parissa Eskandari aus dem Iran und Paul Brenning aus Berlin schaffen urban elektrisierende Spannungsfelder, indem sie durch selbstkreierte Sounds und einen besonderen Gesangsstil Grenzen verschieben, um orientalische Mystik auf preußische Präzision treffen zu lassen.
Eintritt 10 Euro, Tickets und weitere Informationen unter www.christuskirche-bochum.de
Konzert, 21.1., 19 Uhr, Christuskirche Bochum, Platz des europäischen Versprechens 1

Immer wieder montags: Frauen beten für den Frieden

Immer wieder montags beten Frauen für den Frieden. Jede bei sich zu Hause, aber doch verbunden mit anderen, die gemeinsam für Mut, Kraft und Frieden bitten angesichts dieser unfriedlichen Zeiten. Der Anstoß zu dieser Gebetsaktion kam von Frauen des Weltgebetstages aus Süddeutschland, Österreich und Südosteuropa, die jeden Montag um 21 Uhr für den Frieden beten. Jetzt ist die Idee im Ruhrgebiet angekommen und vom Frauenreferat der Evangelischen Kirche in Bochum aufgegriffen worden. Interessierte können sich im Frauenreferat anmelden. „Dort erhalten sie dann ein kleines Startpaket mit Vorschlägen für Friedensgebete und Postkarten, um sich mit anderen zu verbinden“, sagt Pfarrerin Eva-Maria Ranft. Außerdem wird regelmäßig ein Rundbrief über die Aktivitäten des Friedensnetzes verschickt.
Weitere Infos im Frauenreferat: Tel. 0234 / 35 4071
oder per Mail: frauenreferat(at)web.de


Erwachsenenbildung: Neue Kurse

Die Evangelische Erwachsenenbildung bietet wieder Kurse im Bereich „Neue Medien“ an: Ab Dienstag, 23.1., findet ein Computer-Einsteigerkurs für Senioren und Berufstätige statt, die noch gar nicht am Computer gearbeitet oder bereits erste Erfahrungen gesammelt haben. Inhaltlich wird es in diesem Kurs u.a. um den Einstieg in das Betriebssystem Windows, Internetnutzung, E-Mail-Kommunikation, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation gehen.
Außerdem wird ab Mittwoch, 24.1., ein Grundkurs für den Umgang mit Smartphone und Tablet für das Betriebssystem Android angeboten. In kleinen Gruppen erklären hier erfahrene Dozenten die richtige Einrichtung der Geräte, Fragen zu Einstellungen sowie Wissenswertes für mögliche Einsatzgebiete. Bitte bringen Sie zu diesem Kurs auf jeden Fall Ihr eigenes Gerät mit.
Alle Kurse bestehen aus vier Veranstaltungen von jeweils 9 bis 11.15 Uhr, Gebühr jeweils 75 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 0234/96 29 04 66 2.
Kurse Neue Medien, ab 23./24.1., Computerstudio Futureklicks, Wittener Straße 188

Gesprächsreihe „Islam-Christentum“

Die Evangelische Stadtakademie beginnt in dieser Woche, ab Mittwoch, 24.1., um 19.30 Uhr mit der Gesprächsreihe „Islam – Christentum: Begegnung von Muslimen und Christen mit Gesprächen über ihren Glauben“. Dieser Kurs will das Miteinander von Muslimen und Christen beim Kennenlernen der jeweils anderen Religion fördern und festigen.
Die Gespräche finden jeden zweiten Mittwoch unter der Leitung von Pfarrer Horst Grabski und einem Hodscha der DITIB-Gemeinde im Gemeindehaus der Merkez-Moschee statt, der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen unter www.stadtakademie.de
Gesprächsreihe, ab 24.1., 19.30 Uhr, Gemeindehaus der Merkez-Moschee, Schmidtstraße 29

Konzert mit dem „profanen Chor“ in der Christuskirche in Gerthe

Die Christuskirche Bochum-Gerthe lädt am Freitag, 26.1., um 19 Uhr zum Konzert mit dem „profanen Chor“ Bochum unter Leitung von Elisabeth Esch ein: Unter dem Titel „Alles Liebe“ treffen in diesem Konzert Liebesliederwalzer von Brahms auf John Dowland, die Beatles u.a.
Der „profane Chor“ fand sich 1994 zusammen, um zu Carl Orffs
100. Geburtstag die "Cantiones profanae" der szenischen Kantate
"Carmina Burana" aufzuführen. Sein Repertoire besteht aus weltlicher Chormusik in unterschiedlichen Sprachen und reicht vom Madrigal über das Volkslied bis zur Popmusik.
Der Eintritt ist frei, eine Kollekte wird erbeten.
Konzert, 26.1., 19 Uhr, Christuskirche Bochum-Gerthe, Lothringer Str. 29

Gottesdienst für Unbedachte

Alle zwei Monate wird in einem ökumenischen Gottesdienst jener Menschen gedacht, die anonym durch die Stadt bestattet wurden. Für diese Frauen und Männer werden im Gottesdienst am Dienstag, 30.1., um 17 Uhr in der Propsteikirche Kerzen entzündet. Außerdem sind die Namen in ein "Buch des Lebens" eingetragen, das jeweils bis zum nächsten Gottesdienst zum Gedenken ausliegt. Zum Gottesdienst laden Superintendent Dr. Gerald Hagmann, Stadtdechant Michael Kemper und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ein. Nach dem Gottesdienst besteht die Möglichkeit zum Gespräch im "Kirchencafe“.
Gottesdienst für Unbedachte, 30.1., 17 Uhr, Propsteikirche, Bleichstraße 12

Kaminabende in Querenburg

Die Evangelische Kirchengemeinde Querenburg setzt ihre Reihe "Stationen der Diakonie - Von den Almosenabgaben an den Klosterpforten zu den großen Diakonieunternehmen" im neuen Jahr mit zwei weiteren Kaminabenden fort.
Die christliche Liebestätigkeit beginnt mit den Almosenabgaben an den Klosterpforten für Bettler und Behinderte, führt über die Unterstützung für Bedürftige der eigenen Gemeinde aus dem sogenannten „gemeinen“ Kasten, über Waisenhäuser, Verwahr- und „Rettungsanstalten“ zu den großen Diakonie-Einrichtungen der Gegenwart. Es lohnt sich, den Weg der Diakonie nachzuverfolgen und Persönlichkeitsprofile auf dem Weg der Diakonie nachzuzeichnen.
So wird zu folgenden Veranstaltungen eingeladen: Prädikant Siegfried Pietzka aus Ratingen referiert am Dienstag, 30.1., im Hustadtzentrum zum Thema „Johann Hinrich Wichern (1808-1881): Anwalt der Armen, Missionar der Kirche, Mitbegründer der deutschen Rettungshaus-Bewegung“, und der Vortrag von Dipl. Päd. Hildegard Thomsen aus Essen am Donnerstag, 8.2., im Thomaszentrum lautet „Graf von der Recke-Volmerstein (1791-1878): Hilfe und Ausbildung für verelendete Kinder.“
Beide Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr.
Kaminabende, jeweils 19.30 Uhr, 30.1., Hustadtzentrum, Auf dem Backenberg 8 und 8.2., Thomaszentrum, Girondelle 82

Handauflegen in der Stille

Das Evangelische Frauenreferat setzt seine Reihe „Handauflegen in der Stille“ am Freitag, 2.2., um 18.30 Uhr in der Pauluskirche fort. Unterschiedliche Menschen lassen sich ein auf das „Heilsame Berühren“, das im Sitzen geschieht, während die Hände etwa 15 Minuten lang direkt auf den Körper gelegt oder etwas darüber gehalten werden. Viele empfinden diese Erfahrung als beruhigend. Weitere Informationen bei den Pfarrerinnen Petra Hockertz und Eva-Maria Ranft, Telefon 0234 / 35 40 71 oder per Mail: frauenreferat(at)web.de.
Handauflegen, 2.2., 18.30 Uhr, Pauluskirche, Grabenstraße 9

Meditation in der Johanneskirche

Jeden Donnerstag um 8 Uhr wird im Raum der Stille in der Johannes-Kirche eine Meditation angeboten. Menschen unterschiedlichen Alters verbringen 20 Minuten – angeleitet mit kurzen Texten und meditativer Musik – in der Stille und Ruhe, mit Phasen des Schweigens und Innehaltens. Gestaltet wird die Meditation von einem Team unter der Leitung von Pfarrer Volker Rottmann. Nach der Meditation besteht die Möglichkeit, im StadtTeilLaden in der Ennepestraße gemeinsam zu frühstücken.
Weiter Informationen bei Pfarrer Rottmann unter E-Mail: volker.rottmann(at)gmx.de oder unter Tel.: 0234 / 41 7 644.
Meditation, donnerstags, 8 Uhr, Johannes-Kirche, Ennepestraße 15

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 21. Januar 2018:
Losungstext:
Ich will deinen Namen preisen für deine Güte und Treue; denn du hast dein Wort herrlich gemacht um deines Namens willen.
Psalm 138,2
Lehrtext:
Jesus betet: Ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.
Johannes 17,26