Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Bewegung hat für den ganzheitlichen Entwicklungsprozess eines Kindes eine fundamentale Bedeutung. Sie wirkt sich förderlich auf die Entwicklung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten aus, insbesondere für den Gleichgewichtssinn und das Selbstbewusstsein.

 

„Bewegung für alle ist Teil unseres Kindergartenalltags und unseres Konzepts“, erklärte Brigitte Franz, Leiterin der Kindertagesstätte „Thomaszentrum“ in Querenburg, als sie für die Einrichtung aus den Händen von Dr. Klaus Balzder vom Landessportbund das Zertifikat „Bewegungskindergarten“ erhielt. Es gebe nicht nur einen Bewegungsraum, wo die Kinder klettern, balancieren, kriechen und toben könnten, so die Einrichtungsleiterin weiter: „Wir gehen auch an jedem Morgen raus auf das Außengelände. Egal bei welchem Wetter.“

 

Doch dabei sollte es nicht bleiben. „Die Kinder setzen die Eltern mit in Bewegung“, lautete Balzders Wunsch an die Zukunft der Einrichtung und lobte zugleich die Erzieherinnen: „Sie wirken mit ihrem Einsatz für die Kinder dem sitzenden Menschen in der modernen Gesellschaft entgegen.“

 

Wo die Probleme der Einrichtung liegen, zeigte Pfarrer Michael Wuschka auf. Die Kirchengemeinde sei zwar ebenfalls glücklich über diese Auszeichnung. Als Trägervertreter jedoch wolle man schauen, das auch für den neuen Kindergarten hinzubekommen.

 

Damit spielte er auf den geplanten Verkauf des Thomaszentrums nebst Kindergarten an. Die Gemeindeleitung unterzeichnete dafür schon einen Vertrag mit dem Investor von Interlink Immobilien. „Der Kreissynodalvorstand als örtliche Kirchenaufsicht hat diesem zugestimmt, nachdem die von ihm geforderten Nachbesserungen erfolgt sind“, kommentierte Superintendent Fred Sobiech den Vorgang, der den Vertrag zur weiteren Prüfung dem westfälischen Landeskirchenamt zugeleitet hat.

 

Das inzwischen ehemalige Presbyterium plant, die Einrichtung später mit zwei Gruppen in der leer stehenden Pfarrwohnung der jüngst verabschiedeten Pfarrerin Anja Sonneborn fortzuführen. Wuschka: „Die dritte Gruppe soll in die Hustadt ausgelagert werden.“ Begehungen der Räumlichkeiten mit dem Jugendamt, der Feuerwehr und dem Bauordnungsamt hätten ergeben, so Presbyteriumsvorsitzende Ulrike Frielinghaus, dass dies machbar sei.

 

Die Gegner dieser Entscheidungen versuchen nun, die gesamten Pläne beim Landeskirchenamt zu stoppen. Einen kleinen Sieg konnten sie vor Ort schon verbuchen. Denn ihre Fraktion ging gestärkt aus den Presbyteriumswahlen hervor.

07.04.2008
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper. Foto: dito

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7