Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Die „Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ wurde Wilhelm Börnig (Foto: Mitte, mit Orden) am 26. September 2008 durch Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz in einer würdigen Feierstunde verliehen.

 

Seit 33 Jahren ist Börnig Presbyter der evangelischen Kirchengemeinde Hiltrop, wurde nach kurzer Zeit zum Baukirchmeister ernannt und vertritt seit Jahren seine Kirchengemeinde auf der Kreissynode. Ein Arbeitsschwerpunkt Börnigs war und ist die Hiltroper Erlöserkirche. Nach der erfolgreichen Innenrenovierung und Instandsetzung zahlreicher Fenster wurden an der denkmalgeschützten Kirche schwere bauliche Mängel festgestellt, so dass ein umfassendes, über  Jahre hinweg angelegtes Sanierungsprogramm in Angriff genommen werden musste.



Weil öffentliche Mittel zur Renovierung fehlten, startete Börnig eine beispiellose Werbekampagne zum Einwerben von Mitteln aus privater Hand. “Unermüdlich war Herr Börnig als Ideensucher und -geber, als Kommunikator und Bittsteller unterwegs“, schrieb Pfarrer i. R. Jürgen Koch über den hochaktiven Weggefährten treffend, „mit Respekt vor Ämtern und Personen, ohne Autoritätsgläubigkeit, ohne professionelle Kenntnisse im ‚Fundraising’, sondern einzig und allein mit der ihm eigenen protestantischen Gottesfurcht gelang es Herrn Börnig, einen ‚Förderkreis Erlöserkirche’ ins Leben zu rufen.“



Der Förderverein war im Jahre 1977 aus Anlass des 50. Jahrestages der Einweihung der Erlöserkirche als gemeinnütziger Verein „Freundeskreis Hiltrop-Bergen“ gegründet worden. Ihm gehören inzwischen namhafte Vertreter aus Politik und Wirtschaft an. Fast eine Million Euro sind durch dessen Aktivitäten in die Sanierung der Kirche geflossen. Darüber hinaus konnten viele tausende Euro für die Renovierung der kostbaren Paul Faust Orgel eingeworben werden.



In den 15 Jahren als Leiter der Evangelischen Arbeitnehmerbewegung (EAB) brachte Börnig den traditionsreichen Verein, der im Jahre 2006 sein 110-jähriges Jubiläum feierte, wieder zum Erblühen. Seine soziale Kompetenz und unermüdliche Hilfsbereitschaft bewies Börnig auch bei der Abwicklung seiner alten Möbelfirma, als es ihm gelang, die Folgen der Insolvenz für die Angestellten durch hohen persönlichen Einsatz zu minimieren. Schließlich folgte eine Berufung zum ehrenamtlichen Richter am Sozialgericht Dortmund.



Von vielen Gemeindegliedern wird der Ausgezeichnete als die „Seele der Gemeindearbeit“ gesehen. Ohne Mitarbeiter, betonte Börnig nach der Verleihung des Ordens, wäre ihm Vieles nicht möglich gewesen. Seine große Stärke ist aber, diese zu motivieren und selbst immer  ansprechbar und hilfsbereit und trotz aller Belastungen stets ausgeglichen zu sein. Ohne seine Frau jedoch, die ihm „stets den Rücken frei gehalten hat“, wäre das alles vermutlich auch nicht möglich gewesen. Bleibt zu hoffen, dass alle Beteiligten noch viele schaffensfrohe Jahre gemeinsam vor sich haben.

17.10.2008
Von: Katharina Jaedicke. Foto: dito

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7