Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Mit vielfältigen Aktionen begehen die Stiepeler Gemeinde und der Freundeskreis Stiepeler Dorfkirche in diesem Jahr das 1000jährige Jubiläum der wahrscheinlich ältesten Kirche Westfalens.

 

Mit der Sonderbriefmarke im Februar erfuhr der romanische Kirchenbau bereits eine breite kulturhistorische Würdigung. Die Veröffentlichung einer Festschrift im März folgte. Und nun geht die Stiepeler Dorfkirche auch in die Musikgeschichte ein.

 

Denn Michael Groß (Foto), Solocellist der Stuttagarter Staatsoper, brachte bei der 22. Kemnader Burgserenade in der Dorfkirche das anlässlich des Kirchenjubiläums komponierte Werke „Fresko I und II“ des zeitgenössischen Komponisten Veit Erdmann-Abele zur Uraufführung.

 

Erdmann-Abele hatte dabei, wie schon der Titel zeigt, die historischen Wandmalereien der Dorfkirche im Blick, welche die gut 150 Zuhörer bei der Premiere vor Augen hatten. Mit dem „Fresko I“ illustrierte Cellist Groß die Flucht des kleinen Jesus nach Ägypten, wie sie am früheren Seitenaltar abgebildet ist: Eine Fuge in Moll zum Auftakt, welche die Ermordung der Kinder in Bethlehem durch die Soldaten des Herodes thematisiert. Im Kontrast dazu die Reise zum sicheren Zufluchtsort, dargestellt durch schnelle Tonfolgen in Dur, die dann zum Ende hin langsamer und leiser werdend ausklangen.

 

Fröhlich und beschwingt ging es hingegen beim „Fresko II“ zu. Groß zupfte und strich das Stück, mal langsam, mal schnell, in hellen Klangfarben und gab damit die Gute-Laune-Stimmung einer - allerdings sehr verblassten - Tischszene mit Jesus im linken Altarraum wieder. Und als Groß darüber hinaus noch Werke von Johann Sebastian Bach und Siegfried Barchet spielte, war das Publikum restlos begeistert.

16.05.2008
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper. Foto: dito

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 18. November 2017:
Losungstext:
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1
Lehrtext:
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14