Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Ein Freudenlied stimmten die Kinder und Erzieherinnen für den Kita-Umbau an. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

"Die Kindertagesstätte Cheruskerstraße bietet an jedem Tag ein gelebtes Miteinander der Kulturen." Das betonte Pfarrer Sven Pernak mit Blick auf die Vielfalt der kulturellen Herkunft des Nachwuchses, als jetzt die evangelische Kirchengemeinde Eppendorf-Goldhamme die Wiedereinweihung der Kindertagesstätte (Kita) in Goldhamme feierte. Diese bietet künftig eine U3-Betreuung zusätzlich zu einer Kindergartengruppe für Drei- bis Sechsjährige an.

Im Jochen-Klepper-Haus gab es einen kleinen Festakt, an dem rund 150 kleine und große Gäste teilnahmen. Anschließend machten sich alle auf den Weg, die umgebaute und runderneuerte Kindertagesstätte in der Nachbarstraße zu besichtigen. "Das ist Goldhamme", freute sich Pfarrer Pernak: "Hier leben Menschen unterschiedlicher Kulturen und Sprachen gut miteinander." Die Einrichtung spiegele das wider.

"Mit dem Umbau hat die Gemeinde der Kita eine Zukunft eröffnet", betonte Superintendent  Gerald Hagmann bei seinem Grußwort. Warum sich die evangelische Kirche so für den Nachwuchs einsetzt, erklärte er im Anschluss. "Als diakonisches Element wollen wir, dass die Menschen sich selbst helfen können. Auch die Kinder. Sie lernen hier die Kultur der anderen Kinder kennen." Religionspädagogisch sei es zudem die Aufgabe, dem Nachwuchs die kirchlichen Feste und Rituale näher zu bringen. Hagmann: "Hier gehören auch die Religionsfeste der Muslime hinzu."

Für den Imam der bosnischen Gemeinde Bochum, Kemal ef. Crnac, war die Wiedereröffnung der Kita ein Festtag für die Kinder. Die muslimischen Besucher bestärkte er, ihr Kind in die Einrichtung zu schicken. "Ich habe gute Erfahrungen mit der Evangelischen Kirche in Düsseldorf gemacht. Alle meine drei Kinder waren in einer ihrer Kindertagesstätten und haben dort eine Heimat gefunden", erklärte er.

Den symbolischen Schlüssel zur Einrichtung übergab Kindergarten-Kirchmeister Udo Damm an Kita-Leiterin Ute Morzfeld. Das Ergebnis könne sich sehen lassen, war er sich mit der Leiterin einig: Die Handwerker arbeiteten gut, und der Umbau wurde fristgerecht fertig. Der dreimonatige Umzug in das Jochen-Klepper-Haus während der Bauphase habe zudem gut geklappt.

Der Umbau in Zahlen: "Die Gemeinde als Träger der Kita investierte mit öffentlichen Zuschüssen über 100.000 Euro", erläuterte Damm. Für die U3-Betreuung entstanden durch den Einzug einer Mauer in einem Raum ein Gruppen- und ein Schlafraum. Ein neues Büro mit Aufenthaltsraum wurde in der ersten Etage in einer ehemaligen Wohnung geschaffen. Die bisherigen Räumlichkeiten bauten die Handwerker in einen mittelgroßen Turn- und Spielraum um.

Auch außen hat sich etwas getan. Er gibt neue Spielgeräte mit Fallschutz, einen Schuppen für Kinderwagen und eine lange Rampe, sodass alles im Haus barrierefrei erreichbar ist.

19.09.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 18. November 2017:
Losungstext:
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1
Lehrtext:
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14