Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Künstlerin Anne Ulrich und Ex-Pfarrer Ingo Menzler unter der Installation "Zwölf Apostel". Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Sich hinsetzen oder still stehen bleiben! Zur Ruhe kommen, den Kirchenraum auf sich wirken lassen, macht auf jeden Fall Sinn, um den elf textilen Installationen nachzuspüren, die Künstlerin Anne Ulrich in der Lutherkirche in Dahlhausen aufgestellt hat. Zusammen mit dem Team der "Offenen Kirche", das die Ausstellungsidee entwickelte, präsentiert sie diese nun der Öffentlichkeit. Der bezeichnende Titel: "Raum für Stille".

Sich einlassen auf den Kirchenraum heißt deshalb die Ansage. "Ich möchte auf Strukturen und bauliche Gegebenheiten aufmerksam machen," berichtet die 65-Jährige zu ihren Arbeiten: "Einige davon habe ich speziell für den Kirchenraum angefertigt." Gleichzeitig sollen die Installationen nicht den Raum beherrschen wie etwa die orangenfarbenen Matronen aus Pappmaché von Künstlerin Marianne Pitzen, die im Lutherjahr 2017 zu sehen waren. „Die Gottesdienste sollen für die Besucher in der gewohnten Form weitergehen können", betont Ulrich.

Ein gutes Beispiel für ein speziell auf die Kirche zugeschnittenes Objekt sind "Die zehn Gebote" im Altarraum. Mit etwa 1,20 x 2,30 Meter Fläche ist die Installation zwar eine der Größten. Durch ihre sandbraune Farbe passt sie sich jedoch gut der Umgebung aus hellem Sandstein an. Und fällt zunächst kaum auf.

Beim genaueren Hinschauen baut das Objekt zugleich Brücken zwischen den dortigen sakralen Handlungsorten. Ingo Menzler, Pfarrer im Ruhestand und zugleich Kurator der Ausstellung, bringt das in seinen einführenden Worten vor rund 50 Besuchern so auf den Punkt: "Durch die Wahl der Orte für die Installationen stellt Ulrich eine Beziehung zu dem her, was zum Beispiel am Altar und am Taufbecken geschieht."

Andere Installationen, die es zum Teil zunächst zu entdecken gilt, schaffen neue Raumeindrücke. Mal nehmen sie die Farben des Lichts auf, das durch die farbigen Fenster bricht. Dann wieder sind es die formalen Strukturen der Bögen, die das Gewölbe halten, oder die Formen der Fenster, die sich in den Objekten widerspiegeln. Die textile Struktur und deren Verarbeitung ändert sich immer wieder mit. Zum Zuge kommen unter anderem Filztechnik sowie gefüllte und abgesteppte Textilstücke.

"Mit dem Material Stoff hat Anne Ulrich bewusst ein feminines, vergängliches Material gewählt", betont Menzler: "Sie setzt damit einen höchst eigenwilligen weiblichen Akzent." Im Gegensatz zum historischen Verwenden sowie Bearbeiten des Materials, das rein zweckgebunden geschah, hebt Ulrich diese Zweckbindung auf.

Warum die Künstlerin textile Objekte wählte, erklärt der Ex-Pfarrer auch. "Ihr war bewusst, dass es in der über 105 Jahre alten bis ins Detail gestalteten neogotischen Lutherkirche nicht möglich ist, grafische Arbeiten und Bilder aufzuhängen."

Elf Objekte sind in der Kirche versammelt. Um alle in den Blick zu bekommen, muss diese durchwandert werden. Dadurch erschließt sich zugleich der Raum mit seinen sakralen Gegenständen und den Formen des Kirchenbaus. So fallen die drei Objekte im Altarraum zunächst durch Form, Farbe und Größe ins Auge. Zwei weitere "grüßen" von den Wänden des Kirchenraums. Andere versammeln sich im Aufgangsbereich zum Turm sowie auf der Empore.

Bleibt der Titel "Raum für Stille". Das führt zurück zur "offenen Lutherkirche". Das im Frühjahr 2017 eröffnete Angebot lädt die Dahlhauser Bürger und darüber hinaus ein, in der Kirche einen Ort der Besinnung und Begegnung zu finden. Der Alltagslärm bleibt vor den Mauern. Die Kunstwerke bauen Brücken zum Raum. Auch um zur Ruhe zu bringen. Durchatmen...

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Juni in der Lutherkirche an der Dr.-C-Otto-Straße110 zu sehen. Öffnungszeiten: donnerstags von 10 bis 12 Uhr und samstags von 11 bis 13 Uhr während der "offenen Lutherkirche" sowie vor und nach den Gottesdiensten. Die "Offene Kirche" ist noch bis Ende September geöffnet. Interessierte Ehrenamtliche sind willkommen: 0234/492406 oder kontakt(at)lutherkirche-dahlhausen.de.

11.06.2018
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Montag, 25. Juni 2018:
Losungstext:
Um deines Namens willen verwirf uns nicht! Lass den Thron deiner Herrlichkeit nicht verspottet werden!
Jeremia 14,21
Lehrtext:
Paulus schreibt: Wir beten allezeit für euch, dass unser Gott euch würdig mache der Berufung und vollende alles Wohlgefallen am Guten und das Werk des Glaubens in Kraft.
2.Thessalonicher 1,11