Direkt zum Inhalt der Webseite springen

KuKu-Projektleiterin Banafsheh Behjou präsentiert die kunstvoll aufbereiteten Stühle. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Interkulturelles Miteinander von unbegleiteten, minderjährige Flüchtlingen und Konfirmanden fördert seit März diesen Jahres die Kunst- und Kulturwerkstatt "KuKu" an der Melanchthonkirche. Nun gab es unter dem Titel "Vielfalt und Begegnung" eine kurze Ausstellung der Projektarbeiten.

Gemeindepfarrer Martin Röttger und Projektleiterin Banafsheh Behjou von MONDO, einer Einrichtung für unbegleitete Flüchtlinge der Evangelischen Jugendhilfe Bochum, legten den Schwerpunkt auf die hierbei kunstvoll aufgearbeiteten alten Stühle. 30 von ihnen blockierten nicht nur den Blick und den Weg vom Kirchenschiff zum Altarraum. Sie setzten auch ein Zeichen für Integration unter dem Motto "Wir gestalten die Stühle für eine Kultur, wo jeder Mensch Platz hat".

Röttger vertiefte das in seinem Grußwort zur Ausstellungseröffnung vor 100 Besuchern: "Einen Platz finden in dieser Welt. Darum geht es bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das Suchen verbindet Konfirmanden, die ihren Weg ins Leben suchen, mit minderjährigen jungen Flüchtlingen, die genau dasselbe tun. Sie wollen, sollen, müssen in diesem Land ankommen." Die Stühle stammen aus dem ehemaligen Gemeindehaus (heute Kindertagesstätte). Heute tragen sie die Wünsche, Träume und Erinnerungen der jungen Menschen. Bilder und Masken, die ebenfalls bei Kuku und dem dazugehörigen Sommeratelier entstanden, ergänzten die Ausstellung.

KuKu ist Teil des Gemeindeprojektes "Musik, Kultur, Religion" (MuKuReli), das die Evangelische Jugendhilfe Bochum und die Gemeinde bereits im April 2016 starteten. Das Evangelische Jugendpfarramt kam in diesem Jahr mit dem Kulturangebot hinzu.

Das Stichwort "Musik" besetzt bei MuKuReli die Zusammenarbeit mit der Koreanischen Trommelgruppe in der Gemeinde. "Das Thema "Religion" bearbeiten wir doppelt", erklärte Behjou, die von Anfang an dabei ist: "Die Flüchtlinge und Konfirmanden sprechen darüber miteinander. Wir unternehmen mit ihnen Ausflüge zu religiösen Einrichtungen." So besuchte die bis zu 30 Leute starke Gruppe neben Kirchen unter anderem den Hindu Tempel in Hamm, die jüdische Synagoge und zwei Moscheen in Bochum.

KuKu wird fortgesetzt. An jedem Freitag findet von 15 bis 17 Uhr im Gemeindesaal an der Königsallee 48 Textilbearbeitung und Drucktechnik statt. Jugendliche bis 21 Jahren können einsteigen.

21.09.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7