Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Gut ein Jahr alt ist nun die Stiftung Lukaskirche. Ihren 1. Geburtstag beging die Stiftung mit einem Gottesdienst an Buß- und Bettag sowie einem anschließenden Empfang im Lutherhaus im Altenbochumer Bogen.

Pfarrer i. R. Eike Grevel begrüßte als Vorsitzender der Stiftung voller Freude die rund 80 Gottesdienstbesucher. „Sie alle haben mit Gottes Hilfe dazu beigetragen, dass die Stiftung lebendig ist“, betonte er. Das sei auch der Grund, den Geburtstag mit einem Dankgottesdienst für ein gelungenes Stiftungsjahr zu beginnen.

 

Der Idee der Stiftung folgend, predigte er dann gemeinsam mit Gemeindepfarrerin Petra Hockertz über die Kirche. Im Mittelpunkt ihrer Betrachtungen stand die Glaubenssymbolik verschiedener Gebäudeteile und Einrichtungsgegenstände.

 

Die Fenster über dem Haupteingang mit dem „Kreuz mit der Weltkugel“ machten deutlich, so Hockertz, dass hier ein Haus Gottes stehe, deren Gläubige sich als Teil der weltweiten Christenheit verstünden. Der goldfarbene Sternenhimmel an der blauen und roten Gewölbedecke symbolisiere die biblische Zusage an das Ausbreiten des Volkes Israel im Glauben. Die historische Kanzel der Kirche sei traditionell der Ort der Bibelauslegung in der Predigt und das Kirchenfenster, das eine Kerze zeigt, sei „ein Zeichen dafür, wie die Glaubensbotschaft die Welt erhellen soll“, erläuterte Grevel.

 

Beim Empfang gab Grevel einen Rückblick auf die Stiftungsarbeit. „Unser Kapital beträgt nun 120.000 Euro“, erklärte er. Das meiste kam durch Spenden herein, denn das Startkapital in 2007 betrug gerade 25.500 Euro. „Wir erhielten Spenden von fünf bis 5000 Euro von zahlreichen Leuten“, erzählte Grevel dankbar und freute sich über die große Spendenbereitschaft: „Jeder Euro, der gespendet wird, verbleibt im Stiftungskapital. Nur die Zinsen werden für Anschaffungen für die Kirche genutzt.“ Zuerst wird davon ein neuer Teppich für den Altarraum gekauft, der 3000 Euro kosten wird.

 

Mit dem Stiftungsfest, das auch im Jahre 2009 am Buß- und Bettag steigen wird, ruft der Stiftungsrat zu einer neuen umfassenden Spenden-Aktion unter dem Motto „Kirche in den Geschäften“ auf. Apotheker Friedemann Ahlmeyer (Foto mit Stefanie Nottebaum-Schütte) vom Vorstand erläuterte die Aktion: „Zwei Kirchen-Modelle, die in den Altenbochumer Werkstätten des Johanneswerks gebaut wurden, stehen in den nächsten Wochen jeweils für eine Woche in einem der örtlichen Geschäfte.“ Beteiligen werden sich daran, so Ahlmeyer, katholische und evangelische Inhaber kleinerer Geschäfte im Stadtteil.

 

Wer die Stiftung darüber hinaus fördern will, wird gebeten, auf das Stiftungskonto einzuzahlen: KD Bank Dortmund (BLZ: 350 601 90) 200 65 33 011.

14.01.2009
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper. Foto: dito

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 18. November 2017:
Losungstext:
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1
Lehrtext:
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14