Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Sechs Senioren des Katharina-von-Bora-Hauses besuchten zum Abschluss des generationenübergreifenden Projekts „Schule früher – Schule heute“ die ihnen bereits gut vertrauten sechs Schüler der Klasse 3a und 3b der Max-Greve-Grundschule.

 

Nachdem in den letzten Wochen die Schüler jeden Mittwochnachmittag zu den Senioren in das Katharina-von-Bora-Haus zum gemeinsamen „Erzählcafé über die Schule heute und früher“ kamen, nahmen nun die über 90-jährigen Senioren auf den Schulbänken der Schüler Platz. Die Kinder zeigten ihnen ihren Schulalltag.

 

Bärbel Abrolat vom Sozialdienst des Katharina-von-Bora-Hauses ist begeistert: „Ich konnte bei diesem Abschiedstreffen erneut sehen, wie glücklich die Kinder und Senioren miteinander waren. Wie viel Spaß die Senioren beispielsweise hatten, wieder einmal in einer Schulbank zu sitzen, auch wenn das für sie nicht sehr bequem war. Wie interessiert sie sich auch die Schularbeiten der Kinder zeigen ließen. Kinder und Senioren können sich viel geben.“

 

Da viele Kinder in heutiger Zeit nur noch selten oder oft sogar keinen Kontakt mehr zu älteren Menschen haben, hat Maria Ammareller, Referendarin an der Max-Greve-Grundschule, das Projekt entwickelt, mit dem Brücken zwischen alten und jungen Menschen gebaut werden können.

 

Bärbel Abrolat schilderte ihre Beobachtungen während des Projekts. „Die Kinder und Senioren sind bei den Treffen jedes Mal aufgeblüht. Unsere Senioren, die oft über ihr Gedächtnis sagen, es sei schlecht, erinnerten sich plötzlich ausgezeichnet an ihre Schulzeit vor 80 Jahren. Sie tauschten sich rege mit den Schülern über die Unterschiede zwischen damals und heute aus. Sie konnten zum Beispiel noch Sütterlinschrift lesen und schreiben und zeigten sie den Kindern. Zum Ende des Projekts brachten die Schüler ihre Freundschaftsbücher mit, die den Senioren unter der Bezeichnung Poesiealbum aus der eigenen Schulzeit vertraut waren. Die Kinder baten die Senioren, sich darin einzutragen. Das hat sie sehr gerührt.“

 

Das Katharina-von-Bora-Haus bildet zusammen mit dem Martin-Luther-Haus das evangelische Altenzentrum am Stadtpark. Träger der Häuser ist die Diakonie Ruhr. Um die Selbstständigkeit der Bewohner so weit wie möglich zu unterstützen, bietet das Haus eine Reihe unterschiedlichster Angebote und Hilfsmittel. 106 Pflegebedürftige können im Katharina-von-Bora-Haus, verteilt auf 82 Einzelzimmer und 12 Doppelzimmer, betreut werden.

20.06.2008
Von: Susanne Kleist. Foto: Bärbel Abrolat

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7