Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Ob karnevalistischer Kindergottesdienst

Senioren-Karneval oder

interkultureller Kinder-Karneval - für nahezu jede und jeden war etwas dabei. Fotos: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Kindergottesdienst in Gerthe, interkulturelles Feiern in Querenburg und Senioren-Karneval in den Stadtteilen - auch in den Bochumer Gemeinden ging es zum Teil hoch her.

"Unser Leben sei ein Fest", hieß es beim karnevalistischen Kindergottesdienst in der Christuskirche in Gerthe. Rund 20 verkleidete Kinder und etwas weniger nichtverkleidete Eltern und Großeltern feierten dort zusammen mit Clown "Oskar" und Pfarrer Johannes Romann (Bild Mitte) Gottesdienst. Die kleinen Zauberer, Ritter, Feen und Katzen musizierten und sangen gemeinsam. Sie trafen sich zur biblischen Geschichte und weiteren Aktionen auf Pappkisten im Altarraum. Clown Oskar hatte dabei zum Motto "Um Gottes Willen" mit den Kindern viel Spaß.  

Senioren feiern ausgelassen
die 5. Jahreszeit


Wenn die Bewohnerinnen und Bewohner sich mit Hütchen, Schminke und bunten Ketten aus Krepp verkleiden, die Augen strahlen und Lachen sowie Musik durch das Haus schallen, ist es wieder so weit: Das Katharina-von-Bora Hauses feiert Karneval. "Wir machen das inzwischen seit 1999 an jedem Veilchendienstag“, erzählt Bärbel Abrolat (l.) vom Sozialen Dienst.

Das Haus war damit dank Theo Eichhorn vom Querenburger Karnevalsverein (QKV) Vorreiter des Senioren-Karnevals in der Stadt. Tradition in den Bochumer Seniorenheimen bekam dieser Karneval erst 2005 mit Schutzmann Theo (Kraushaar), als dieser das Zepter von Eichhorn übernahm. Abrolat dankte edeshalb Gardetänzerin Jana vom QKV: "Eure Auftritte haben schon eine lange Tradition hier im Hause."

Jana trat natürlich nicht allein auf. Unter der Moderation vom Manfred Reetz sowie der Organisation von Heidi und Manfred Wirkus schauten noch gut 40 weitere Bochumer Karnevalisten vorbei. Etwa Stimmungssänger Sascha Becker (Bild) vom Musik- und Tanzverein Südwest. Mit seinen kölschen Liedern animierte er die Bewohner zum Mitsingen, -schunkeln und -klatschen. Manch einer tanzte auch dazu. Zum Beispiel Jutta Küpperbusch (r.). "Das war richtig schön", freute sich die Seniorin anschließend.

Mitmachen hieß es für die 80 Seniorinnen und Senioren auch bei weiteren Auftritten. Zum Beispiel von Orgelspieler Erich Perner, dem Gesangsduo Detlev von Gersum (Akkordeon) und Wirkus oder den Schlappen Lappen. Selbst das aktuelle Bochumer Dreigestirn mit Jungfrau Christiane I., Prinzessin Birgit I. und Bäuerin Petra II. kamen zum Auftritt. Abrolat war anschließend sehr zufrieden: "Für unsere Bewohner war das ein schönes Fest. Es gab ihnen wieder das Gefühl, dazu zugehören."

In Querenburg lockte ein interkultureller Kinder-Karneval

Rund 35 verkleidete Kinder aus zehn Kulturen: Beim Kinder-Karneval der evangelischen Kirchengemeinde Querenburg im Hustadtzentrum ging es diesmal interkulturell rund. Während Prinz Eugen (Pfarrer Christian Zimmer, Bild) und ein sechsköpfiges Helferteam mit den Kindern aus Afghanistan, Ghana, Korea, Syrien und Deutschland feierte, trafen sich die Eltern nebenan im Café.

Mit verschiedenen Karnevalsrufen ging es los. Prinz Eugen berichtete von "Bochum Mantau", vom Dortmunder "Helau" und vom "Has Hüpp" aus Warstein. Kennenlernspiele und weitere Aktionen wie "Luftballon tanzen" folgten. Am Ende ging es mit einer Polonaise zu den Eltern, die auch gleich mitmachen durften.

Das Eltern-Café kam ebenfalls gut an. "Wir haben mal die Gelegenheit, etwas länger und ununterbrochen miteinander zu reden", freute sich Regine Uhlig-Kromek: "Sonst treffen wir uns häufig nur kurz an der Schule oder beim Einkaufen."

Hyeri Tumee aus Korea fand es toll, dass alle Menschen aus dem Stadtteil zum Kinder-Karneval eingeladen waren. "Alle dürfen kommen, egal welcher Kultur- oder Religionszugehörigkeit", freute sie sich. "Meine neunjährige Tochter Eini kann dadurch den Karneval kennen lernen, da wir erst seit sechs Monaten wieder in Bochum sind."

16.02.2018
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Montag, 25. Juni 2018:
Losungstext:
Um deines Namens willen verwirf uns nicht! Lass den Thron deiner Herrlichkeit nicht verspottet werden!
Jeremia 14,21
Lehrtext:
Paulus schreibt: Wir beten allezeit für euch, dass unser Gott euch würdig mache der Berufung und vollende alles Wohlgefallen am Guten und das Werk des Glaubens in Kraft.
2.Thessalonicher 1,11