Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Handwerker Peter Mietenkorte und Pfarrer Johannes Romann legen die Grundsteinrolle. Mit dabei (v.l.) die Presbyter Manfred Rost, Gilda Voßnacke und Mathias Rau.

Die Kita-Kinder schmetterten bei den Liedern zur Grundsteinlegung kräftig mit. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Das bekannte Kinderlied "Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss zu den Kindern gehen" gehörte einfach dazu, als jetzt mit einem Gottesdienst die Grundsteinlegung, für die evangelische Kindertagesstätte (Kita) Bethanien gefeiert wurde. Rund 140 junge und ältere Besucher versammelten sich dafür auf der Baustelle an der Lothringer Straße.

"Wir stehen hier im zukünftigen Eingangsbereich des Gebäudes", betonte Pfarrer Johannes Romann, als er den Festakt unter dem Motto "Festes Haus - Lebendige Steine" eröffnete. Zusammen mit Kindergarten-Presbyter Hans Joachim Girulat griff er dafür nicht nur zur Gitarre. Beide setzten sich auch Bauhelme auf. Denn, so Romann schmunzelnd: "Wer eine Baustelle betritt, muss einen Helm aufsetzen!"

Die Kindergartenkinder Assama, Felix, Jay, Klara, Lea und Mila legten launig nach. Sie erklärten an die Adresse der Verantwortlichen: "So viel planen und messen, habt ihr da auch nichts vergessen? Wir sind froh dabei zu sein. Wir setzen heute den ersten Stein."

In seiner Ansprache ging Pfarrer Romann auf die Geschichte des Gemeindehauses ein: "90 Jahre lang hatte die Gemeinde hier ein zu Hause. Als die Bagger anrollten und bald kein Stein mehr auf dem anderen stand, rollte auch so manche Träne." Gleichwohl sah er in der neuen Kita einen guten Start für die Gemeindezukunft.

In die Grundsteinrolle aus Kupfer kamen dann viele Dokumente: eine Erinnerungsurkunde der Gemeinde an den 25. August 2017, aktuelle Zeitungsbeiträge zum Neubau sowie Münzen. Geschäftsführer Michael Both von der Evangelischen Kindergartengemeinschaft Bochum, in dessen Trägerschaft die Kita Bethanien ist, steuerte das Leitbild für die Evangelischen Kindertagesstätten bei. "Die Leiterinnen unserer Einrichtungen haben es in der Vergangenheit erarbeitet", berichtete er dazu. "Es versinnbildlicht unsere innere Haltung als einladende, offene evangelische Einrichtungen." Handwerker Peter Mietenkorte versiegelte anschließend die Rolle, bevor sie symbolhaft eingemauert wurde.

Ein Ständchen des vierjährigen Liam auf der Mundharmonika, das Singen des Steigerlieds zusammen mit den Knappen des Bergmanns-Kameradschafts-Verein Glückauf Gerthe 1891 rundeten die feierliche Grundsteinlegung ab.

Bauleiter und Architekt Christoph Harder schaute unterdessen in die Zukunft: "Wenn das Wetter so gut bleibt, wird in etwa acht Wochen der Rohbau mit Flachdach stehen."

Die Kinder freuen sich jedenfalls auf das neue Haus. Emilia und Mila Marie meinten mit strahlenden Augen: "Wir sind schon neugierig."

Das ehemalige Gemeindehaus Bethanien ließ die Zechengesellschaft Lothringen in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts für Zechenbeamten errichten. 1927 schenkte sie das Gebäude der Evangelischen Kirchengemeinde Gerthe. Auf der ersten Etage - ab 1964 auf der aufgestockten zweiten Etage - entstanden Gemeinderäume. Im Erdgeschoss war von Anfang an ein Kindergarten.

13.09.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Mittwoch, 20. September 2017:
Losungstext:
Es kommt die Zeit, da werde ich meinen Geist ausgießen über alle Menschen.
Joel 3,1
Lehrtext:
Petrus sprach: Da Jesus nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen Heiligen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr seht und hört.
Apostelgeschichte 2,33