Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Die Bochumer Studiengruppe mit dem Leipziger Oberbürgermeister Burkhardt Jung. Foto: EB / Günter Rähse

Die diesjährige Studienfahrt der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Bochum führte im Reformationsjahr 23 Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf den Spuren Luthers nach Leipzig und Wittenberg.

„Das Programm begann mit einer Stadtführung durch Leipzig und besonders zur Bedeutung der Nikolaikirche während der friedlichen Revolution im Wendeherbst 1989“, berichtet Ulrike Gernhart, pädagogische Mitarbeiterin der Evangelischen Erwachsenenbildung. Hier finden heute noch jeden Montag Friedensgebete statt.

Weiterhin gab es einen Besuch in der Thomaskirche, in der Martin Luther 1539 predigte. Dieser Tag gilt als Einführung der Reformation in Sachsen gilt. "Wir besuchten das  Alte Rathaus, eines der schönsten Renaissancebauten in Deutschland, die zweitälteste Universität Deutschlands mit dem Campus und seinem integrierten Kirchenportal, verschiedene Denkmäler und den berühmten Auerbachkeller", zählt Gernhart auf. Dieser Keller ist Leipzigs berühmteste Schankstube in der sich Faust Mythos und Gasthaustradition mischen. Von der Aura der sagenumwobenen Kellergewölbe ließ sich Goethe beeindrucken, die Gaststube wurde ein Schauplatz im Drama „Faust“.

Mit dem IC ging es weiter in die Kleinstadt Wittenberg, die prachtvoll geschmückt und sauber herausgeputzt die Bochumer Besucher empfing. Der Leerstand von Häusern und Wohnungen zeigte jedoch deutlich, dass die Abwanderung von erwerbstätigen Menschen in die größeren Städte erfolgt.

Die Schloss- und Stiftskirche von 1503, die wie kein anderes Bauwerk mit dem Anfang und Ende des reformatorischen Wirkens Luthers verbunden ist, war ein weiterer Höhepunkt, und die Grabplatten Martins Luthers und Philipp Melanchthons beeindruckten die Besuchergruppe sehr. Die berühmte Thesentür zeigt die 95 Thesen in lateinischer Sprache. Die Schlosskirche beherrscht mit ihrer gewaltigen Turmkuppel mit der Anfangszeile des Lutherchorals „Ein feste Burg ist unser Gott“ das Stadtbild. „Auf dem Marktplatz schauten wir uns das Lutherdenkmal und das Denkmal für Melanchthon an, ebenso das 1536 erbaute Melanchthon Haus und die Stadtkirche St. Marien“, erzählt Gernhart.

Weiter besuchte die Gruppe die berühmten Cranach Höfe und den Lutherhof mit dem ehemaligen Kloster, das ab 1522 Luther als Wohnhaus diente. Heute beherbergt das Lutherhaus das größte reformationsgeschichtliche Museum der Welt.

Zurück in Leipzig stand am nächsten Tag der Besuch des „Neuen Rathauses“ auf dem Programm, das einen imposanten Anblick bietet mit seinen hohen Wandelhallen, dem großen Ratsplenarsaal, der vergoldeten Kassettendecke und seinem  115 m hohen Turm. „Dort kamen wir ins Gespräch mit Oberbürgermeister Burkhardt Jung (SPD), der uns eine Stunde lang von der wechselvollen Geschichte der Messe-und Braunkohlenstadt und ihrem Wandel zur Kultur-, und Kunststadt berichtete“, sagt Gernhart. Die Teilnehmer konnten ihre Fragen stellen, und so entwickelte sich „ein lebhaftes Gespräch mit einem sympathischen Stadtrepräsentanten.“

Nach einer Tour entlang der weißen Elster bildete der Besuch des Thomanerchores in der Thomanerkirche, einem der besten Knabenchöre im deutschsprachigen Raum und ihrem berühmten ehemaligen Kantor Johann Sebastian Bach, den Abschluss des Tages. „Dort erlebten wir einen Gottesdienst und eine Motette von Bach.“

Am letzten Tag der Studienfahrt besuchte die Gruppe das 1913 errichte Völkerschlachtdenkmal, das an den Sieg über Napoleon im Jahre 1813 erinnert. Der 300 000 Tonnen schwere Koloss bietet einen imposanten Rundblick.
In der Zeit vor der Abfahrt besuchten einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch die Oper oder das zeitgeschichtliche Forum mit der Dauerausstellung „ Teilung, Einheit Diktatur und Widerstand“.

Voller neuer Eindrücke kam die Gruppe spät abends in Bochum an und war sich einig: „Leipzig ist eine (erneute) Reise wert.“

06.10.2017
Von: Ulrike Gernhart / Rolf Stegemann

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Freitag, 20. Oktober 2017:
Losungstext:
Gott schuf sie als Mann und Frau und segnete sie und gab ihnen den Namen »Mensch«.
1.Mose 5,2
Lehrtext:
Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor.
Römer 12,10