Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Schauspielerin Eva Martin-Schneider in historischem Gewand und Christiane Michel-Ostertun an der Orgel gestalteten in der Emmauskirche die ersten Kinderkonzerte im Rahmen der 37. Bochumer Orgeltage.

Auf einem Tuch, an der Wäscheleine aufgehängt, finden die Kinder die Orte, in denen Martin Luther gelebt hat. Fotos: Frauke Haardt-Radzik

Doppelpremiere für die ersten Kinderkonzerte im Rahmen der diesjährigen Bochumer Orgeltage.

Etwa 25 Kinder von 3 bis 7 Jahren lauschten in der Emmauskirche in Weitmar-Mark gebannt den Geschichten, die Eva Martin-Schneider beim ersten Bochumer Kinderorgelkonzert im Rahmen der Bochumer Orgeltage vortrug. Lebendig, mitreißend, zum Teil die ganz Kleinen fast einschüchternd schildert die Schauspielerin und Pädagogin, wie es um 1500 so zuging, wie der aufmüpfige kleine Martin damals so aufwuchs.

Kurz vor Beginn des Konzerts, das in der Art wie „Peter und der Wolf“ gestaltet wird, also Musik als Untermalung und Verstärkung der Erzählung, zieht es die Kinder zum Orgeltisch. Musikerin Christiane Michel-Ostertun, seit vielen Jahren mit Schauspielerin Martin-Schneider ein eingespieltes Team, zeigt den neugierigen Kindern, wie man der Orgel wohlklingende Töne entlockt.

Gleich zu Beginn des Konzerts singt sie lateinische Weisen zum Orgelspiel. „Ich wüsste so gern, was da gerade erzählt wird und auch, was in der Bibel steht!“ Eva Martin-Schneider schlüpft mal in die Rolle einer Zeitgenossin Luthers, mal stellt sie sehr eindringlich dessen Mutter, aber dann auch ihn selber dar. Das Bedürfnis, den Text der Bibel aber auch die Kirchenlieder in deutscher Sprache zu erfahren, wird auch den Kleinsten an diesem Nachmittag deutlich vermittelt. Und die Musik korrespondiert damit, bebildert quasi musikalisch die vorgetragenen Geschichten.

Der kleine Martin ist ein wissbegieriges Kind, das so viel wie möglich lernen möchte, auch mal unbequeme Fragen stellt und damit seine Eltern und Lehrer auf die Geduldsprobe stellt.

Und als Martin, nun schon ein junger Erwachsener, während einer Wanderung in ein heftiges Gewitter gerät, bekommt er es mit der Angst zu tun, wird das Orgelspiel bedrohlich laut. „Das hat mir nicht so gefallen“, stellt der sechsjährige Florian dazu nach dem Konzert fest. Und Julia, fünf Jahre alt, hat sich einfach die Ohren zugehalten.

Annette Mues ist mit sieben Kindern aus der benachbarten evangelischen Kita gekommen. Einige Mütter begleiten den kleinen Tross. „Seit einigen Wochen behandeln wir das Thema Martin Luther, wir haben über die Lutherrose gesprochen und sie auch zusammen gestaltet.“ Heute erfahren die Kinder, wie es denn so war, damals im Mittelalter als Kind aufzuwachsen, dass auch Martin Luther den Eltern und Lehrern gehorchen musste.

Und dass er viele schöne Lieder komponiert und dazu deutsche Texte geschrieben hat. Wohl allen in der Emmauskirche ist „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ bestens bekannt. Und so erklingt zum Schluss, musikalisch wunderbar an der Orgel begleitet, mitten im Sommer aus vielen Kehlen das Luthersche Weihnachtslied von der guten Mär.

Einigen Kindern hat offenbar das erste Konzert so gut gefallen, dass sie mehr über den Lebensweg des Reformators hören wollten und sich nach einer Pause wieder in der Kirche einfanden. Doch nur sehr wenige Schulkinder lockte diesmal die Kombination aus erzählten Geschichten und Orgelspiel in die Kirche. Interessant vorgetragen und mit vielen musikalischen Eindrücken gespickt, war es trotzdem ein Highlight der diesjährigen Bochumer Orgeltage.

Und Arno Hartmann, Bochums Kirchenmusikdirektor und künstlerischer Leiter der Orgeltage, freut sich schon auf eine Neuauflage im kommenden Jahr. Kinderkonzerte dieser Art werden zukünftig wohl einen festen Platz beim Bochumer Orgelfestival einnehmen.

15.06.2017
Von: Frauke Haardt-Radzik

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 22. Juli 2017:
Losungstext:
Wir wurden alle wie die Unreinen, und alle unsre Gerechtigkeit ist wie ein beflecktes Kleid.
Jesaja 64,5
Lehrtext:
Der Herr wandte sich und sah Petrus an. Und Petrus gedachte an des Herrn Wort, wie er zu ihm gesagt hatte: Ehe heute der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und Petrus ging hinaus und weinte bitterlich.
Lukas 22,61-62