Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Die Premiere des Theaterstücks "Luthers wilde Schwestern" bot Anlass zu lachen, aber auch zu nachdenklicher Stille. Foto: privat

Premiere für „Luthers wilde Schwestern“ – ein Theaterstück zum Reformationsjubiläum und über zuweilen vergessene Mitstreiter der Reformbewegung.

Denn diesmal standen die Frauen und ihre Sicht auf die Reformation im Mittelpunkt der Aufführung, auch wenn die berühmte Kirchentür zu Wittenberg mit dem Reformator selbst in Form eines beliebten Geschenkartikels durchaus präsent war.

Natalja Abendstern, Kuratorin der Ausstellung „Luthers wilde Schwestern“ im Museum für angewandte Aktionskunst, präsentierte Argula von Grumbach als Bestsellerautorin aus der Reformationszeit. Katharina Zell wurde lebendig als Flüchtlingsbeauftragte, die mit ihrem weiten Herzen alle Menschen an den Tisch Gottes einladen wollte.

Doch auch im 20. Jahrhundert lassen sich Frauen von den Ideen der Reformation begeistern und inspirieren: Karibische Klänge der Kirchenmusikerin Doreen Potter beenden die Zeit der Einbahnstraße von weißen europäischen und nordamerikanischen Männern zu den „Eingeborenen“. Und als Mitglied des Fördervereins kämpft Lieselotte Wertwörth darum, dass Antonie Nopitsch Aufnahme ins Museum findet, die mit ihrer Vision von einem weltumspannenden Friedensnetz den Weltgebetstag nach Deutschland brachte.

Die Premiere bei der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland in Bochum bot Anlass zu lachen, zu nachdenklicher Stille und machte vor allem deutlich, wie selbstbewusst und engagiert Frauen zu allen Zeiten ihre Freiräume gesucht und sich eingemischt haben. Denn „die Beteiligung der Frauen ist nicht ein Seitenthema der Reformation, sondern sie steht exemplarisch für ihre Inhalte“, um mit der Lutherbotschafterin Margot Käßmann zu sprechen.

Weitere Aufführungen des Theaterstückes „Luthers wilde Schwestern“ sind geplant, u.a. am:
27. 06. 2017 um 15 Uhr in Dahlhausen, Gemeindehaus, Keilstraße 9 a
19. 09. 2017 um 18 Uhr in der Pauluskirche, Grabenstraße 9
09. 12. 2017 um 19 Uhr im Thomaszentrum, Girondelle 82
Es ist auch möglich, eine einzelne Person im Gottesdienst auftreten zu lassen.

Anfragen für weitere Aufführungen nimmt das Frauenreferat gerne entgegen: Tel. 0234 / 35 40 71 oder per Mail: frauenreferat(at)web.de.

25.05.2017
Von: Eva-Maria Ranft

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7