Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Mit einem mobilen Theaterstück begab sich jetzt das Evangelische Frauenreferat in die Zeit der Reformation vor 500 Jahren und präsentierte historische Frauengestalten – und nicht  nur die.

Argula von Grumbach, die vor 500 Jahren Kirchenführer und Herzöge zum Gespräch über Glaubensfreiheit und Gerechtigkeit herausforderte, Katharina Zell, die so gerne die sich streitenden Theologen der Reformationszeit am Abendmahlstisch vereinen wollte – sie sind nicht die einzigen Frauen, die sich selbstbewusst und aktiv in die reformatorische Bewegung eingemischt haben.

Auch wenn die berühmte Kirchentür zu Wittenberg und auch der Reformator selbst in Form eines beliebten Geschenkartikels im Theaterstück auftauchte, diesmal stand der Beitrag der Frauen im Zentrum. Beeindruckt zeigte sich das Publikum von Mut, Ideenreichtum und Vielseitigkeit der Frauen.

Kurzweilig präsentierte das Theaterstück, das unter theaterpädagogischer Begleitung von Silvia Stutzmann entwickelt wurde, die historischen Frauen in einer Rahmenhandlung, der zufolge Kuratorin Natalja Abendstern eine Ausstellung für das Museum für angewandte Aktionskunst zusammenstellt: „Luthers wilde Schwestern“. Als Mitglied des Fördervereins kämpft Lilo Wertwörth um Aufnahme von Antonie Nopitsch in die Ausstellung; sie hat nach dem Krieg als Versöhnungsgeste aus der weltweiten Ökumene den Weltgebetstag nach Deutschland gebracht und sofort zu einer großen ökumenischen Basisbewegung von Frauen werden lassen. Sie ist nicht die einzige „wilde“ Schwester aus dem 20. Jahrhundert. Die Musikerin Doreen Potter, Komponistin des Liedes „Kommt mit Gaben und Lobgesang“, engagiert sich für die Wahrnehmung und Achtung der Christinnen und Christen aus Übersee in der ökumenischen Bewegung.

Begeistert zeigten sich die Besucherinnen über die aktuelle und anregende Präsentation der historischen Frauengestalten, die zugleich mit Leichtigkeit und Humor vorgestellt wurden.

Weitere Aufführungen sind geplant am:
19. 09. 2017 um 18 Uhr in der Pauluskirche,Grabenstraße 9
31. 10. 2017 um 17 Uhr in der Evangelischen Kirche in Werne, Kreyenfeldstraße 32
09. 12. 2017 um 19 Uhr im Thomaszentrum, Girondelle  82

Anfragen für Aufführungen nimmt das Frauenreferat gerne entgegen: Tel.: 0 234 / 35 40 71, E-Mail: frauenreferat(at)web.de

08.07.2017

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 18. November 2017:
Losungstext:
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1
Lehrtext:
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14