Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Stoßen auf das Neue Jahr an: Gäste beim ökumenischen Neujahrsempfang.

Gut besucht war der Empfang,

an dem rund 250 Gäste teilnahmen...

...und sichtlich viel Spaß hatten.

Fotos: Lena Behling/Christian Schnaubelt

Mit einem Neujahrsempfang starteten die Evangelische Kirche in Bochum und die Katholische Stadtkirche Bochum + Wattenscheid am Samstag (20. Januar) gemeinsam in das neue Jahr. Ehrenamtliche und Hauptamtliche aus den Gemeinden, Pfarreien, Verbänden und Einrichtungen nahmen am ökumenischen Jahreseinstieg im BOGESTRA-Betriebshof Engelsburg teil, bei dem auch eine neue stadtweite Plakatkampagne für Respekt und Toleranz vorgestellt wurde.

Beide Stadtkirchen gehen optimistisch ins Jahr 2018 und wollen die Kooperation ausweiten. Katholikenratsvorsitzender Lothar Gräfingholt betonte dazu: „Mit dem Jahresanfang verbinde ich die Hoffnung auf eine weiter wachsende Gemeinsamkeit mit der evangelischen Kirche unserer Stadt. 2017 darf kein Strohfeuer gewesen sein, vielmehr gilt es gemeinsam weiterzugehen.“

Für die Evangelische Kirche in Bochum betonte Superintendent Dr. Gerald Hagmann: "Ich wünsche mir, dass wir immer mehr eine Kirche für Andere werden: Die nicht um sich selbst kreist, sondern in ökumenischer Partnerschaft für Andere da und offen ist. Besonders für die sozial Benachteiligten und diejenigen, deren Stimmen leicht überhört werden. “

Und für die Katholische Stadtkirche Bochum + Wattenscheid ergänzte Stadtdechant Michael Kemper: „Für 2018 wünsche ich mir, dass die Pfarreien anfangen, die zukunftsweisenden Impulse aus den Pastoralkonzepten umzusetzen. Und für die Stadtkirche wünsche ich mir, dass es uns gelingt, Menschen in der City ins Gespräch und zu Begegnungen über Gott und den Glauben zu bringen.“

Im Rahmen des ökumenischen Neujahrsempfangs dankten die beiden christlichen Kirchen allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die sich in den Gemeinden, Pfarreien und Einrichtungen beider Kirchen engagieren.

Für die Stadt Bochum schloss sich Oberbürgermeister Thomas Eiskirch diesem Dank an und betonte in seinem Grußwort die enge Verbundenheit von Kirchen und Kommune. Zudem lobte der erste Bürger der Stadt „die klare Worte“ und das vielfältige Engagement der Kirchen.

„Worte der Ermutigung“ standen im Mittelpunkt des Vortrags des Schriftstellerin Christina Brudereck beim Empfang. Unter dem Motto „Wie sie uns gefällt – heute Kirche von Morgen sein“ stimmte die Essener Lyrikerin die Gäste mit Poesie und Spiritualität ins neue Jahr ein.

Für die Gastgeber sprach zudem BOGESTRA-Vorstandsmitglied Gisbert Schlotzhauer ein Grußwort zu den rund 250 Teilnehmenden des Neujahrsempfangs, dessen musikalische Gestaltung durch den Chor „carpe diem“ der Pfarrei St. Franziskus aus Weitmar erfolgte.I

Im Rahmen des ökumenischen Neujahrsempfangs stellte die Katholische Stadtkirche Bochum + Wattenscheid auch eine neue Plakataktion vor. Unter dem Motto „Respekt bedeutet für mich/ für uns…“ werden in den nächsten Wochen in Gemeinden, Pfarreien und Einrichtungen (z.B. Kindertagesstätten) Plakate erstellt, die öffentlich für mehr Respekt und Toleranz werben sollen. Dabei ist auch eine Kooperation mit der Lokalpolitik (Rat und Bezirksvertretungen) geplant.

Die Plakataktion findet im Rahmen von „Glaube - Liebe – Bochum“, einem Bündnis aus Vertretern der Jüdischen Gemeinde Bochum – Herne – Hattingen, der Evangelischen und der Katholischen Kirche sowie der Arbeitsgemeinschaft Bochumer Moscheen statt, welches sich für die Förderung von Respekt und Toleranz sowie für eine lebenswerte Stadt Bochum einsetzt.

Weitere Informationen auf der Website: www.respekt-fuer-bochum.de.

20.01.2018
Von: Christian Schnaubelt / RoS

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Montag, 28. Mai 2018:
Losungstext:
So spricht der HERR: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will dich gesund machen.
2.Könige 20,5
Lehrtext:
Lazarus war krank. Da sandten die Schwestern zu Jesus und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, liegt krank.
Johannes 11,2-3