Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Die Kreissynode Bochum tagte im neuen Gemeindehaus in Harpen. Foto: Rolf Stegemann

Die Evangelische Kirche in Bochum wird trotz schwieriger Rahmen- bedingungen auch im kommenden Jahr ihre Arbeit und ihre Angebote für die Menschen in Bochum fortsetzen können. Das ergaben die Haushaltsberatungen der Kreis- synode am Mittwochabend (29.11.) in Harpen, an deren Ende die Synodalen den Etat 2018 in Höhe von zehn Millionen Euro einstimmig verabschiedeten. Im Verlauf der Synode zog Superintendent Dr. Gerald Hagmann außerdem eine überaus positive Bilanz des Reformationsjubiläums in Bochum.

Die 16 Gemeinden der Evangelischen Kirche in Bochum planen auch im Haushaltsjahr 2018 weiterhin zehn Prozent ihres Etats in Höhe von zehn Millionen Euro, also rund eine Million Euro, in den Betrieb, Erhalt und Ausbau der 43 evangelischen Kindertagesstätten zu investieren. Daneben werden dem Diakonischen Werk Bochum 760.000 Euro für diakonische Aufgaben in der Stadt bereitgestellt. Das Geld dient zur Unterstützung Benachteiligter, unter anderem der Arbeit in den verschiedenen Beratungsstellen, der Bahnhofsmission, der Suchtkranken- und Wohnungslosenhilfe.

Der Vorsitzende des Finanzausschusses, der Eppendorfer Pfarrer Michael Schulze, dankte vor der Synode ausdrücklich allen Kirchenmitgliedern, die mit Ihren Beiträgen die Arbeit der Gemeinden und der kirchlichen Dienste unterstützen. „Das ist nicht selbstverständlich“, unterstrich Schulze.

Vor Ort finanzieren die 16 Bochumer Kirchengemeinden zwischen Linden und Langendreer zahlreiche kirchliche und soziale Angebote in den Stadtteilen. So investieren die Gemeinden viel in die Arbeit mit Jugendlichen und Familien, Senioren sowie auch mit Flüchtlingen.

Rund 2,5 Millionen Euro des gemeinsamen Haushalts werden für die Arbeit des Kirchenkreises und seiner Dienste aufgewendet. Mit diesen Mitteln werden auch künftig unter anderem die Krankenhaus- und Notfall-Seelsorge, die Bildungsarbeit der Evangelischen Stadtakademie und viele weitere kirchliche Einrichtungen in Bochum finanziert. Trotz der soliden Haushaltslage rechnet die Evangelische Kirche damit, dass aufgrund des demografischen Wandels die Zahl der Kirchenmitglieder und damit die Einnahmen deutlich sinken werden.

Besucherandrang bei Veranstaltungen im Reformationsjahr

Im Verlauf der Kreissynode zog Superintendent Gerald Hagmann eine überaus positive Bilanz des Reformationsjubiläums. So sei die Vielfalt der zahlreichen Veranstaltungen, die das ganze Jahr über in Bochum stattfanden, auffällig gewesen. Dies sei ohne das große Engagement zahlloser Mitglieder nicht möglich gewesen, sagte Hagmann. Und dieser Einsatz sei belohnt worden: Viele Veranstaltungen waren gut besucht. „Wir sind teilweise überrannt worden“, fügte der Superintendent hinzu.

Die Kreissynode ist das wichtigste beschlussfassende Gremium der Evangelischen Kirche in Bochum. Die insgesamt 136 Mitglieder des „Kirchenparlaments“ sind Delegierte der 16 Bochumer Gemeinden, ehrenamtlich Mitarbeitende, Pfarrinnen und Pfarrer sowie berufene Mitglieder. 107 Synodale sind stimmberechtigt, 29 sind Delegierte mit beratender Stimme.

Der Evangelische Kirchenkreis Bochum gehört mit knapp 90.000 Mitgliedern zu den größeren Kirchenkreisen in der westfälischen Landeskirche.

29.11.2017
Von: Rolf Stegemann

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 17. Dezember 2017:
Losungstext:
Als die Zeit herbeikam, dass David sterben sollte, gebot er seinem Sohn Salomo und sprach: Ich gehe hin den Weg aller Welt. So sei getrost und diene dem HERRN, deinem Gott.
1.Könige 2,1-2.3
Lehrtext:
Paulus schreibt: Wir lassen nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht, dass ihr, des Herrn würdig, ihm ganz zu Gefallen lebt und Frucht bringt in jedem guten Werk.
Kolosser 1,9-10