Direkt zum Inhalt der Webseite springen

„Wie erreichen wir Kirchendistanzierte? Wie können wir auf die geänderten Lebensgewohnheiten der Menschen reagieren?“, fragten sich die Verantwortlichen vor gut zehn Jahren in der Melanchthon-Kirchengemeinde und betraten mit dem Konzept der Mittagskirche in Bochum Neuland.

 

Gottesdienst ja, aber irgendwie ganz anders: Die Bedürfnisse, Erfahrungen und Widerstände der Teilnehmenden sollten sich in den Themen wieder finden, diese sollten existentiell ausgerichtet und von öffentlichem Interesse sein.

Ein Gottesdienstausschuss unter der Leitung des Kantors Ludwig Kaiser (Foto) entwarf schließlich das Konzept: 12 Uhr mittags, statt in der Frühe, in gelöster, ästhetisch ansprechender Atmosphäre. Pro Jahr zwei Sequenzen, die erste in den Monaten Februar, März, Mai und Juni, die zweite in den Monaten September, Oktober und November jeweils am 1. und 3. Sonntag.

Titel wie „Sehnsucht“, „Kreuz mit dem Kreuz“, „Von Heimat und Fremde“ oder jetzt aktuell „Leidenschaften“ bergen Kanzelrede oder auch Dialog zwischen Literatur und Musik. Dabei macht sich die Nähe zum Schauspielhaus deutlich bemerkbar. Immer wieder beteiligen sich Ensemblemitglieder an den Veranstaltungen. Und natürlich setzt Kantor Ludwig Kaiser mit Werken zeitgenössischer Musik für ihn typische Akzente.

Wie es sich für einen alternativen Gottesdienst beinahe schon gehört: Mittagskirche wäre nicht Mittagskirche, wenn die Besucher nach dem letzten Orgelspiel die Kirche einfach verlassen würden. Alle Teilnehmer können im Anschluss bei Essen und Trinken ihre Eindrücke austauschen und miteinander diskutieren.

Gewagtes Experiment für elitäre Grüppchen? Die Besucherzahlen sagen etwas anderes: Im Durchschnitt hat jeder Mittagskirchengottesdienst etwa 80 Teilnehmer. Mancher Pfarrer wird sich so viele fleißige Kirchgänger wohl sehnlich wünschen. Dabei hat sich das Erfolgskonzept Mittagskirche in Bochum offenbar herum gesprochen, denn der Anteil der beteiligten Gemeindeglieder liegt meist nur bei 30 bis 40 Prozent.

Wer neugierig geworden ist, kann am 1. März erst etwas ausschlafen und dann bei der Mittagskirchen-Kanzelrede Erbauliches über „Schönheit und Leidenschaft“ erfahren.

26.02.2009
Von: Frauke Haardt-Radzik. Foto: dito

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Montag, 28. Mai 2018:
Losungstext:
So spricht der HERR: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will dich gesund machen.
2.Könige 20,5
Lehrtext:
Lazarus war krank. Da sandten die Schwestern zu Jesus und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, liegt krank.
Johannes 11,2-3