Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Presbyter Volker Nötzel berichtete über die aktuelle Gebäudeentwicklung in der Kirchengemeinde Langendreer. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Auf einer Gemeindeversammlung in Langendreer informierten jetzt Pfarrer Thomas Vogtmann und Presbyter Volker Nötzel über die künftige Nutzung der Kirchengebäude.

"Wir beschränken uns auf zwei Gemeindezentren an der Dorf- und an der Michaelkirche für die gemeindliche Arbeit ab dem 31. Dezember 2018." Das kündigte das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Langendreer im Februar 2015 an. Nun folgen die tatsächlichen Veränderungen, da das Presbyterium Verhandlungen abschließen konnte und neue Planungsgespräche aufnahm.  stellten die Ergebnisse jetzt auf einer Gemeindeversammlung vor.

Besonders schnell verändert sich die Situation an den Gemeindehäusern Wittenbergstraße sowie Everstalstraße. Die "Wittenbergstraße" wird ab 1. Juli an die Interkulturelle Kinder- und Jugendhilfe "PLANB Ruhr e. V." teilvermietet. "Wir geben in einer ersten Stufe zunächst mehrere Räume im Erdgeschoss für einen Stadtteilladen ab", erklärte Nötzel. 2020 werde dann die gesamte Immobilie an PLANB übergeben.

"Besonders hart trifft es die örtliche Frauenhilfe", ergänzt Vogtmann zu den Gruppen im Hause. Sie wird sich ab Juli an der Michaelkirche treffen. Der monatliche Gottesdienst sowie das Literatur-Café von Ursula Greb werden zeitgleich mit umziehen. Letzteres findet am Freitag, 7. Juli, ab 15.30 Uhr zum ersten Mal an der Kirche statt. An der "Wittenbergstraße" bleiben bis auf weiteres der Männerdienst und die Lebensmittelausgabe der Wattenscheider Tafel.

Die verbliebenen Gemeinderäume an der "Everstalstraße" kommen zur benachbarten evangelischen Kindertagesstätte. "In Absprache mit der Stadt Bochum und der evangelischen Kindergartengemeinschaft als Träger werden daraus Räume für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren", berichtete Nötzel. Der Umbau soll so schnell als möglich erfolgen. Vogtmann: "Wir warten hierfür auf eine Genehmigung der Stadt. Dann kann es losgehen." Der Nutzungsvertrag mit der Stadt ist auf 25 Jahre ausgelegt.

Für die Pauluskirche zeichnet sich eine Umnutzung als Wohn- und Bürozentrum ab. Der Presbyter: "Wir führten am 11. Mai bei einer Begehung der Kirche entsprechende Gespräche mit dem Architekturbüro "zwo+ architekten Lammsfuß – Ulmann GbR" aus Bochum. Gut findet Nötzel daran, dass die Kirche auch zukünftig als solche erkennbar bleiben soll.

Selbst für die Lutherkirche ist eine zwischenzeitliche Öffnung als Kulturraum in Sicht. "Am 10. September, zum Tag des Offenen Denkmals, wird die Kirche offen sein", betonte Nötzel. Über weitere Zwischennutzungen laufen gerade Gespräche mit Kulturschaffenden und örtlichen Organisationen. "Uns ist wichtig, das Gebäude mit Leben zu füllen, damit es im öffentlichen Gespräch bleibt", ergänzte Vogtmann. Eine dauerhafte Umnutzung der Kirche als Jugendzentrum liege derzeit von Seiten der Stadt aus Etatgründen auf Eis.

22.06.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7