Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Bildzeile: Wir sagen Euch an den 1. Advent. Lioba Imhoff und Jana Aust beim stimmungsvollen Spiel vor der Christuskirche in Linden. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

An jedem Ersten Advent sie sind unterwegs zum Kurrendeblasen: Die Bläserinnen und Bläser des Jugendposaunenchores Linden. In diesem Jahr war es etwas besonderes, denn der Chor beging ein kleines Jubiläum.

" Seit 20 Jahren machen wir das jetzt", erklärt Posaunenchorleiter Hajo Nast. Denn der Jugendposaunenchor hatte nach seiner Gründung im Jahr 1996 im Advent 97 erstmals die Tradition des Kurrendeblasens wieder aufgegriffen.

Jahr für Jahr sind es seitdem sieben Stationen, die der Bläserchor am frühen Morgen bespielt. Nast: "Wir beginnen immer um 6.30 Uhr früh vor dem Gemeindehaus am Poter. Dann ziehen wir weiter zum örtlichen Gemeindekindergarten, zum Marktplatz und zur Christuskirche."

Alle weiteren Stationen sind dann über zwei Kilometer weg in Sundern, bis dann nach eineinhalb Stunden das Frühstück im Gemeindehaus ruft. "Da können wir uns dann gut aufwärmen", freut sich der Posaunenchorleiter. Bei 0 Grad und leichtem Schneetreiben ist das in diesem Jahr ein unbedingtes Muss. "Mir frieren trotz Handschuhe schnell die Hände ein, weil das Metall des Instruments so kalt ist", fügt Trompeter Stefan Dreier hinzu.

Und trotzdem machen sich die Bläser Jahr für Jahr am Ersten Advent auf den Weg. "Ich finde das bemerkenswert, dass sich die jüngeren wie auch die älteren Mitbläser immer wieder motivieren lassen, diesen ungewöhnlichen Termin im Jahr zu bespielen", freut sich Nast: "Ich erkläre es den neuen Bläsern gerne mit dem Bild des kirchlichen Sylvester, da mit dem 1.Advent das neue Kirchenjahr beginnt.“

Morgens so früh in der Öffentlichkeit zu spielen, sei zudem einfach ungewöhnlich, so der Chorleiter weiter: "Somit wird das Kurrendeblasen auch immer wieder zu einem besonderem gemeinsamen Erlebnis." Dazu bei trägt nicht nur die Witterung bei, da die Bläser nicht nur Kälte und Schnee, sondern auch schon Glätte, Sturm, Regen sowie eine ungewöhnliche Wärme erlebt haben. "Uns sind schon mal die Instrumente eingefroren oder auch die Notenständer umgeweht", erinnert sich Nast.

Bei den Menschen, die schon so früh vom Posaunenchor geweckt werden, kommt diese alte Tradition gut an. "Danke, das war sehr schön!", ruft eine Frau auf dem Lindener Marktplatz den Bläsern hinterher. Nast: "Manche begrüßen uns auch schon mit einem ‚Fröhlicher 1. Advent‘".

10.12.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 22. April 2018:
Losungstext:
Auf dich, HERR, mein Gott, traue ich! Hilf mir von allen meinen Verfolgern und errette mich.
Psalm 7,2
Lehrtext:
Jesus betet: Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
Johannes 17,15