Direkt zum Inhalt der Webseite springen

In Paris läuft vieles anders. Es gibt viel zu sehen und zu entdecken. Der Stadtverkehr ist berüchtigt. Auch beziehungsmäßig soll es hier am häufigsten krachen. Gut, wenn man einen erfahrenen Stadtführer wie Hans Wierzba dabei hat.

Mit Wierzba als exzellentem Pariskenner und Reiseführer haben 27 Frankophile aus Bochum an einem Wochenende kulturelle und bauliche Highligths im sommerlichen Paris erkundet. Sie hatten sich von Ulrike Gernhart und Pfarrer Jürgen Klute als Reiseleiter durch verführerische Programmtitel der Evangelischen Erwachsenenbildung zu den Rundgängen in der Metropole an der Seine anlocken lassen: „Montmartre: Das Dorf und die Revolutionäre“, „Von der fabelhaften Amelie zu Picasso und Renoir“, „Zwischen Parc Monceau, Oper und Louvre zu den Schauplätzen der Revolution, zu Lebensorten von Manet, Baudelaire und anderen“ und „Auf den Spuren der Freiheit um St Germain des Pres“.

Ein Besuch des Skulpturenparks im Jardin des Tuileries nahe dem Louvre, in dem von Maillol bis Lichtenstein die Moderne umfassend vertreten ist, ein Gang durch das Judenviertel und der Besuch des im niederländischen Stil gehaltenen Place des Vosges brachte den Reisenden spannende Einblicke in ein teils eher unbekanntes Paris.

Daneben stand natürlich auch das „Muss“ einer jeder Paris-Reise auf dem Programm: Die Kathedrale Notre Dame, der Eiffelturm und die wunderbaren Glasfenster der Sainte Chapelle. Hans Wierzba, der seit über dreißig Jahren Paris regelmäßig besucht und erforscht, begeisterte die Studiengruppe immer wieder mit seinen fundierten Kenntnissen über diese wunderbare Stadt.

Die Reise hat die Teilnehmenden nicht nur für Paris erwärmt, sondern Menschen aus unterschiedlichen Stadtteilen Bochums in der Ferne einander näher gebracht, die sich schnell untereinander kennen lernten, eine begeisterungsfähige Gruppe wurden und sich am Ende der viertägigen Reise als Parisliebhaber outeten.

08.08.2008
Von: Ulrike Gernhart, Jürgen Klute. Foto: JK

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Samstag, 18. November 2017:
Losungstext:
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesaja 9,1
Lehrtext:
Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Titus 2,14