Direkt zum Inhalt der Webseite springen

„Offene Lutherkirche“ in Dahlhausen (v.l.): Christiane Sittig, Ulrike Ebach, Klaus Winter und Anja Lubbe-Berchem. Foto: Herrmann-Kümper

"Tür auf!", heißt es seit Anfang April für die Lutherkirche in Dahlhausen. Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinde organisieren künftig im neugotischen Gotteshaus eine "Offene Kirche", die donnerstags von 10 bis 12 Uhr sowie samstags von 11 bis 13 Uhr „verlässlich offen“ steht.

"Wir wollen damit einen Ort der Besinnung und Begegnung für die Bürger schaffen", erklärt Presbyterin Ulrike Ebach zum Öffnen der Kirche. "Unsere Erfahrung ist, dass Menschen immer wieder gerne die Kirche außerhalb der Gottesdienstzeiten besuchen. Ihnen möchten wir ein Angebot machen", erläutert Ebach. Die Lutherkirche sei zudem die einzige verbliebene Kirche im Stadtteil, nachdem die benachbarte St. Michael Kirche schon vor Jahren geschlossen worden ist.

Die Gemeinde probierte das Angebot bereits vor einigen Jahren aus. Im Zuge der Feiern zum  100-jährigen Bestehen der Lutherkirche gab es im Januar 2011 eine erste "Offene Kirche". "Das war eine gute Sache", erinnert sich Pfarrer Ingo Menzler: "Einige Leute kamen vorbei und machten neue schöne Erfahrungen mit unserer Kirche." Schon damals war klar, dass es langfristig eine "Offne Kirche" geben soll. Schließlich heißt es im Gemeindekonzept: „Wir sind eine offene Gemeinde." “Aber wie soll das gehen, wenn alles geschlossen ist?", wird der Pfarrer nachdenklich.

Das Unterfangen gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es fehlten ein Konzept sowie Ehrenamtliche, die bereit waren die Kirche verlässlich zu öffnen. "Um eine ‚Offene Kirche‘ zu werden, bedarf es einiger Voraussetzungen", betont Presbyterin Christiane Sittig. Der Gottesdienstausschuss des Presbyteriums entwickelte im Sommer 2016 das Konzept. Pfarrer Andreas Isenburg vom Amt für missionarische Dienste der westfälischen Landeskirche beriet das Gremium bei den Vorbereitungen. 15 Ehrenamtliche fanden sich zudem, die die Aufgabe übernehmen wollten.

Einer der Ehrenamtlichen ist Klaus Winter. "Mir ist wichtig, dass unsere Besucher hier einen einladenden ruhigen Ort erleben", sagt er. Draußen sei es oft genug sehr laut. Presbyterin Anja Lubbe-Berchem möchte den Raum erlebbar machen: "Wenn die Sonne vormittags durch die farbigen Kirchenfenster bricht, ist das unglaublich schön." Ebach verweist auf den kulturhistorischen Wert: "Altar, Kanzel und Orgel bilden nach dem Wiesbadener Kirchenbauprogramm eine Einheit. Hier ist alles noch im historischen Zustand vorhanden."

Für die Gäste gibt es Bibeln, Kerzen zum Anzünden und auch Meditationskarten. Letztere greifen mit Zitaten, die Martin Luther zugeschrieben werden, das Reformationsjubiläum auf. Auf Wunsch stehen die Ehrenamtlichen auch zum Gespräch zur Verfügung.

Weitere Helfer gesucht: 0234/492406 oder Mail: kontakt(at)lutherkirche-dahlhausen.de.

14.05.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7