Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Die DITIB - Gemeinde lud zur Halbzeit des islamischen Fastenmonats Ramadan zum Fastenbrechen in die Innenstadtmoschee an der Schmidtstraße ein. Pünktlich zum Sonnenuntergang versammelten sich zu diesem IFTAR – Essen Gemeindemitglieder und geladene Gäste.



„Wir alle sind Bochum! Wir möchten unseren Beitrag für eine Integration und ein gutes Zusammenleben leisten“, begrüßte der Vorbeter die Gäste. Auch der aus Essen angereiste türkische Generalkonsul, Dr. Hakan Akbulut (Foto: Mitte; rechts: Religionsattaché Mehmet Utmusch) betonte, dass das gemeinsame Fastenbrechen eine wichtige Funktion für das Zusammenleben in dieser Gesellschaft habe: „Toleranz sollte der Grund für ein Näherkommen beider Gesellschaften sein.“ Seine Rede hielt er, obwohl erst seit 11 Monaten hier tätig, auf Deutsch. Dafür erhielt er anerkennenden Applaus.

 

Auch Bochums Oberbürgermeisterin (Foto: links) war der Einladung zu diesem Zusammensein gefolgt. Sie stellte erfreut fest: „Es ist eine schöne Tradition geworden, an einem Tag im Ramadan zusammenzukommen und gemeinsam Fasten zu brechen. Ein solcher Abend ist auch dafür vorgesehen, sich des gegenseitigen Respekts zu versichern.“  Scholz hielt einen  kurzen Rückblick auf das, was zum Thema Integration bisher in der Stadt auf den Weg gebracht wurde: Etwa das vor zwei Jahren gegründete Integrationsbüro und der Integrationsausschuss. „Wir haben die Stadtumbaubüros. Und im Westend wurde vor wenigen Tagen das erste große Stadtteilfest gefeiert“, sagte sie. Auch im Hinblick auf das Kulturhauptstadtjahr 2010 verwies Dr. Ottilie Scholz auf das sehr beliebte und über Bochums Grenzen hinaus bekannte Kulturfestival „Kemnade International“



14.10.2008
Von: Frauke Haardt-Radzik. Foto: dito

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7