Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Feierlicher Spatenstich mit Pfarrer Romann und den künftigen Bewohnern der neuen Kita. Foto: Gemeinde

Bei strahlendem Sonnenschein ist jetzt der 1. Spatenstich für den Neubau der Kindertagesstätte Bethanien in Gerthe erfolgt.

Der fröhliche Gottesdienst begann in der angrenzenden  Christuskirche und wurde zusammen mit den Kindern und Familien auf der Baustelle an der Lothringer Straße fortgesetzt. Mit Liedern, Gebeten und der Bitte um Gottes Segen für einen erfolgreichen Verlauf der Arbeiten und die Bewahrung der Handwerker vor Unfall auf der Baustelle nahm Pfarrer Johannes Romann zusammen mit Kindern der Kita Bethanien den 1. Spatenstich vor.

"Das wird mal unser neues Haus!" rief eines der Kinder begeistert in die Runde der zahlreich erschienenen Gemeinde.

Ein Bauschild informiert die interessierte Öffentlichkeit gleichsam im Vorbeigehen über das Aussehen des neuen Gebäudes. Mit dem 1. Spatenstich sind nunmehr offiziell die Arbeiten an der Baustelle Lothringer Straße 25 eröffnet.

Anstatt des ehemaligen Gemeindehauses entsteht dort ein lichtdurchflutetes neues Gebäude. Dies soll 100 Kindern in fünf Gruppen, davon eine U3-Gruppe mit zehn Plätzen, zukünftig Gestaltungsraum und Heimat geben. Die neue Kita Bethanien soll zum Winter 2018 bezugsfertig sein. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf 2,7 Millionen Euro.

"Kommende Generationen werden somit auch in Zukunft im Schatten der Christuskirche fach- und sachkundig ins Leben begleitet", betont Pfarrer Romann. Die Kita zog deshalb zum 1. April in ein ehemaliges Kindergartengebäude an der Haydnstraße (Rosenberg) ein. Dort geht die Bildungsarbeit weiter. Anmeldungen sind ebenfalls möglich.

Kontakt: Leiterin Silke Trieschmann-Krieter, Tel. 0234/85 37 66.

18.07.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7