Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Auch die historische Dorfkirche in Stiepel öffnet ihre Tore für Besucher auch außerhalb der Gottesdienste. Foto: Gemeinde

Mit den ersten Sonnenstrahlen sind die „Offenen Kirchen“ in Bochum in die Sommersaison gestartet. In den kommenden Monaten laden wieder zahlreiche evangelische Kirchen auch außerhalb der Gottesdienste zur Einkehr und zu Besichtigungen ein - ein kühles Plätzchen inclusive.

Die „Offenen Kirchen“ bieten die Möglichkeit, auch einmal unter der Woche „auf einen Sprung“ vorbeizuschauen: vor dem Einkauf, nach der Arbeit, in der Mittagspause. Die Besucher können sich für einige Minuten in eine Kirchenbank setzen, eine Kerze anzünden, ein Gebet oder eine Bitte in ein Anliegenbuch schreiben. Es sind junge und alte Menschen, Frauen und Männer, Menschen aus unterschiedlichen Ländern, Touristen und Flaneure, Passanten und Einwohner, und es sind nicht nur Christen, die eine „Offene Kirche“ aufsuchen und schätzen.

Eine Liste der „Offenen Kirchen“ in Bochum finden Interessierte auf der Homepage der Evangelischen Kirche in Bochum: Hier sind die einzelnen „Offenen Kirchen“ mit ihren Öffnungszeiten aufgeführt.

Dort ist die Lutherkirche am Stadtpark ebenso zu finden wie die Pauluskirche in der Innenstadt oder die historische Dorfkirche in Stiepel. Weitere Informationen zu den architektonisch und historisch interessanten Gotteshäusern finden sich auf den Seiten der jeweiligen Kirchengemeinde.

In den Gemeinden sorgen zahlreiche ehrenamtlich Mitarbeitende dafür, dass die „Offenen Kirchen“ auch „verlässlich offen“ sind. Die Mitarbeitenden bieten zudem Kirchen-Führungen an, erzählen aus der Geschichte des jeweiligen Gotteshauses, beleuchten die künstlerischen Arbeiten und weisen auf architektonische Besonderheiten hin. Dafür haben die Ehrenamtlichen zum Teil extra eine Fortbildung für Kirchen-Führer besucht.

01.06.2017
Von: Rolf Stegemann

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7