Direkt zum Inhalt der Webseite springen

Neues Hochbeet für Kinder: Kita-Leiterin Elke Finger-Zirkler (M.) im Gespräch. Foto: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

"Es ist schon Klasse, dass wir als Mitarbeitenden sagen können, was wir brauchen. Und wir bekommen dann auch tolle Hilfe", freut sich Elke Finger-Zirkler, kommissarische Leiterin der Kindertagesstätte Finefraustraße (Kita) in Hordel.

Rund 50 Mütter, Väter und Kinder erneuern an diesem Projekttag unter anderem den Fallschutz unter den Spielgeräten, streichen die Balken des Laubengangs und legen ein Hochbeet für Kinder an. "Der privat ausgeliehene Bagger zum Auskoffern von über 50 Tonnen Sand kam bereits am Donnerstag", lacht die 53-jährige Erzieherin und Sozialmanagerin. 27 Tonnen neuer Sand folgten.
 
"Zuvor haben wir schon gemeinsam Kindergartenräume gestrichen", ergänzt Katharina Macholl, die gemeinsam mit Yvonne Kruse seit Oktober 2016 den neuen Vorstand des Fördervereins bildet. "Unser Sprachrohr ist bei solchen Aufgaben immer wieder der Elternrat", erklärt die Mutter von Vincent weiter: "Sie helfen uns, die Eltern anzusprechen, denn nur so bleibt der Förderverein lebendig." Das heißt: Die beiden bilden mit Jenny Bartkowiak, Doerthe Breitbarth, Sarah Lehmann und Tanja Steinmann vom Elternrat ein starkes Team.

Bei der Mitarbeit der Eltern bleibt es nicht. Auch Anschaffungen übernimmt der Förderverein. So gab es jüngst auf Wunsch der Erzieherinnen eine kindgerechte Werkbank, an der der Nachwuchs selbst sägt, schraubt und hämmert. Davor wurde ein Experimentiertisch angeschafft. "Hier untersuchen die Kinder spielerisch die physikalischen Eigenschaften von Wasser. Sie nutzen ihn gerne", erklärt Finger-Zirkler. Die Kinder werden auch bei solchen Entscheidungen nach ihren Interessen gefragt.

"Ich möchte, dass sich unsere Kinder hier Wohlfühlen", begründet Bartkowiak ihr Engagement.“Wenn die Kinder gerne hier sind, geht es uns Eltern auch viel besser", betont Steinmann. Macholl sieht auch das Eigeninteresse: "Der Kontakt mit anderen Eltern macht Spaß. Wir sind als Eltern und Mütter miteinander befreundet." "Erst als mein Kind hier in die Tagesstätte kam, lernte ich viele Leute aus der Nachbarschaft kennen", erklärt Kruse. Finger-Zirkler: "Ich habe immer gerne Elternarbeit gemacht, weil das die pädagogische Arbeit sehr unterstützt." Die Eltern seien in vielen Dingen richtige Fachleute.

Für die Zukunft haben sich die Elternrätinnen, der Förderverein und die Kita manches vorgenommen. So soll der Eingangsbereich des historischen Fachwerkhauses nach modernen energetischen Kriterien gestaltet werden. Für neue Garderoben sowie Spiel- und Leseecken als Rückzugsräume besteht ebenfalls Bedarf.

Der Förderverein gründete sich 2012. Seitdem setzt er sich zum Ziel, die Einrichtung tatkräftig zu fördern und dort einzuspringen, wo Bedarf ist - auch mit „Arme hochkrempeln“ wie am Projekttag.

Weitere Infos zum Förderverein gibt Katharina Macholl: 0173/3637943 oder per Mail: k.macholl(at)lm-networkx.de.

04.05.2017
Von: Fritz-Wicho Herrmann-Kümper

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Sonntag, 19. November 2017:
Losungstext:
Der HERR, dein Gott, hat dich gesegnet in allen Werken deiner Hände.
5.Mose 2,7
Lehrtext:
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
1.Korinther 3,7